angängig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungan-gän-gig
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben möglich, zulässig, schicklich
Beispiele:
das ist nicht angängig
etw. für nicht angängig halten
wenn irgend angängig, ...

Typische Verbindungen
computergeneriert

irgend nicht soweit wohl überhaupt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›angängig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist zurzeit nicht angängig, auf diese Dinge näher einzugehen.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 02.03.1915
Hosen zieht man, wenn überhaupt angängig, rechts und links gleichzeitig aus.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 81
Eine unterschiedliche Behandlung von Stadt und Land sei aber nicht angängig.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 07.03.1907
Auch war es nicht angängig, alle hervorragenden Stellungen in der Hand eines einzigen, wenn auch bedeutenden Mannes zu vereinigen.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Während der Andacht eine Unterhaltung mit seinen Nachbarn anzuknüpfen, ist sehr unschicklich, sogar vor Beginn derselben ist es nicht angängig.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 14708
Zitationshilfe
„angängig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/angängig>, abgerufen am 11.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Angang
angaloppieren
angähnen
angaffen
Angabelinie
angären
Angarienrecht
angealtert
angeäthert
angebbar