angebend

GrammatikAdjektiv
Worttrennungan-ge-bend
Grundformangeben
Wortbildung mit ›angebend‹ als Letztglied: ↗tonangebend

Verwendungsbeispiele für ›angebend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darin sollten diese selbst angeben, wie viel Geld sie an potenzielle Investoren zurückzahlen würden.
Die Zeit, 27.02.2013 (online)
Darum wird auch oft bei Witzen die Quelle mit angegeben.
Lakaschus, Carmen u. Binder, Hans-Jörg: Der Unterschied von Mann und Frau, Frankfurt: Bärmeier und Nikel 1968, S. 47
Ich habe mit irgendwelchen Teilen von ihnen niemals persönlich Verbindung gehabt, kann über ihre Tätigkeit daher weiter nichts angeben.
o. A.: Einhundertsechsundneunzigster Tag. Dienstag, 6. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 25912
Er gibt an, daß er lediglich als privater Schriftsteller gearbeitet habe.
o. A.: Einhundertsiebenundsiebzigster Tag. Freitag, 12. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 13403
Er gibt an, die Tat begangen zu haben, weil seine Tochter sich verloben wollte.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 11.03.1924
Zitationshilfe
„angebend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/angebend>, abgerufen am 16.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
angeben
angebbar
angeäthert
angealtert
Angarienrecht
Angeber
Angeberei
angeberisch
Angebetete
Angebinde