angestaubt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungan-ge-staubt
Grundformanstauben
eWDG, 1967

Bedeutung

ein wenig verstaubt
Beispiele:
leicht angestaubte Stoffe, Decken, Ware
Der Wirt ... kam bald danach mit einer angestaubten Flasche zurück [FontaneIrrungenI 3,186]
übertragen überholt, altmodisch
Beispiel:
eine angestaubte Anschauung, Ansicht

Thesaurus

Synonymgruppe
altmodisch · angestaubt · ↗hinterwäldlerisch · ↗muffig · ↗provinziell · ↗rückständig · ↗verschlafen · ↗verschnarcht · ↗zurückgeblieben · ↗überholt  ●  ↗verstaubt  fig. · hinterm Mond  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begriff Charme Eindruck Genre Image Institution Klassiker Klischee Marke Ruf bißchen eher klingen leicht reichlich wirken wirkend ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›angestaubt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Price räumt ein, dass es etwas bizarr anmuten mag, zu einem derart angestaubten Mittel zu greifen.
Süddeutsche Zeitung, 27.08.2004
Mit der Renaissance angestaubter sozialistischer Tradition hat das wenig zu tun.
Der Tagesspiegel, 15.06.2003
Auch mutet das Aussehen der fertigen Anwendungen etwas angestaubt an.
C't, 2001, Nr. 17
Die weißen Wände sind noch immer kahl, ihre Blumengemälde stehen angestaubt hinter dem Sofa.
Die Zeit, 15.04.1999, Nr. 16
Der Schädelprofessor dagegen gehört zu den Typen, die ihr Leben lang untersetzten, angestaubten Operndiven an der Garderobe auflauern, einen Schwung abgeblühter Rosen in der Hand.
Riedel, Susanne: Eine Frau aus Amerika, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 36
Zitationshilfe
„angestaubt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/angestaubt>, abgerufen am 26.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
angestammt
angespannt
angesichts
Angesicht
angesetzt
angestellt
Angestellte
Angestelltengewerkschaft
Angestelltenschaft
Angestelltenverhältnis