ankern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungan-kern
GrundformAnker
Wortbildung mit ›ankern‹ als Letztglied: ↗festankern  ·  mit ›ankern‹ als Grundform: ↗verankern
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
den Anker auswerfen, vor Anker gehen
b)
vor Anker liegen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Anker · ankern · verankern · Verankerung
Anker m. Der mehrarmig gekrümmte Eisenhaken zum Festmachen von Wasserfahrzeugen ist vermutlich eine Erfindung der Griechen, griech. ánkȳra (ἄγκυρα), eigentlich ‘Gerät mit gekrümmten Enden’, dem wie bei ↗Angel und ↗Anger (s. d.) die Wurzel ie. *ank-, *ang- ‘biegen, krümmen’ zugrunde liegt. Mit dem Gerät übernehmen die Germanen an Niederrhein und Nordsee, später auch die Nordgermanen, die bis dahin schwere Steine (ahd. senkil, sinkila, senkilstein) zum Festmachen der Schiffe gebrauchten, von den Römern auch die Bezeichnung lat. ancora in ahd. anker, ankero (Hs. 12. Jh.), mhd. mnd. mnl. anker, aengl. ancor, ancer, ancra, anord. akkeri. Die bildliche Verwendung von Anker als Symbol des Glaubens und der Hoffnung ist schon in mhd. Zeit üblich. In nhd. Fachsprache werden entsprechend der Form und Funktion verschiedene technische Vorrichtungen mit Anker bezeichnet, so u. a. der Eisenhaken, Bolzen, die Klammer zum Zusammenhalten, Befestigen von Bauteilen, der zweiarmige Teil der Hemmung einer Uhr oder das die Pole eines Magneten verbindende Eisenstück. ankern Vb. ‘vor Anker gehen, liegen’, mhd. ankern; verankern Vb. ‘durch Anker, Eisenhaken, befestigen’ und entsprechend Verankerung f. (18. Jh.); in übertragener Bedeutung wird verankern ‘festlegen’ in der 1. Hälfte des 20. Jhs. ein häufig gebrauchter Ausdruck.

Thesaurus

Schifffahrt
Synonymgruppe
ankern · den Anker auswerfen · den Anker werfen · vor Anker gehen
Assoziationen
  • ankern · vor Anker liegen
Synonymgruppe
ankern · vor Anker liegen
Assoziationen
  • ankern · den Anker auswerfen · den Anker werfen · vor Anker gehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Boot Bucht Fischerboot Fjord Flotte Frachter Frachtschiff Fregatte Gewässer Hafen Hausboot Jacht Kreuzer Kreuzfahrtschiff Kriegsschiff Küste Lagune Motorboot Reede Schiff Segelboot Segelschiff Segelyacht Segler Sichtweite Steg Yacht Yachthafen draußen festmachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ankern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ihr ihm ein Zeichen mit der Taschenlampe gebt, wird er ankern.
Boie, Kirsten: Skogland, Ort: Hamburg 2005, S. 185
In dem dunkelgrauen See hinter ihren Rücken ankern ein paar rostige Kähne, darüber hängen Wolken in hellgrauen Fetzen.
Der Tagesspiegel, 10.01.2004
In der Nacht zum Sonntag mußten sie sogar bis zu 7 Stunden ankern, um nicht von der Tide zurückgetrieben zu werden.
Bild, 11.08.1997
In der Nähe der Boje ankerte ein Kahn mit zwei Anglern bestückt wie mit Masten.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 61
Eine ganze Flottille dieser leichtbeschwingten Segler ankerte im Schutze einer Landzunge.
Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 51
Zitationshilfe
„ankern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ankern>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ankermieter
Ankermast
Ankerlift
Ankerkreuz
Ankerklüse
Ankerplatz
Ankerpunkt
Ankerspill
Ankertau
Ankeruhr