ankriechen

GrammatikVerb · kroch an, ist/hat angekrochen
Aussprache
Worttrennungan-krie-chen
Wortzerlegungan-1kriechen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
kriechend herankommen
Beispiel:
während ich sie lieber von mir schleudern möchte, wie einen ankriechenden Käfer [HebbelAgnes BernauerIII 10]
im Part. Prät.
umgangssprachlich angekrochen kommen
Beispiel:
der Hund kam angekrochen
umgangssprachlich, abwertend, übertragen unterwürfig bittend zu jmdm. kommen
Beispiel:
trotz der Abfuhr kam er immer wieder angekrochen
2.
mit Hilfsverb ›hat‹
gehoben etw. überkommt jmdn. allmählich und unwiderstehlich
Beispiel:
Kälte, Angst, Ekel, ein Gefühl von Langeweile kriecht jmdn. an

Typische Verbindungen
computergeneriert

kriechen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ankriechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Tagsüber kommt das angekrochen und schreit sich seine Kehle wund.
Tucholsky, Kurt: Auf den unbekannten Soldaten. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925]
Jetzt kommen einige von den unfair-kritischen Damen und Herren wieder angekrochen und küssen mir die Füße.
Die Zeit, 17.07.2000, Nr. 29
Wenn dieses Gefühl einmal angekrochen kam, habe ich das auch nicht zugelassen.
Die Zeit, 17.03.2004, Nr. 12
Noch ehe einen die Kälte ankriecht, zieht es alle nach Hause zum großen Truthahn-Essen.
Süddeutsche Zeitung, 17.11.2003
Zitationshilfe
„ankriechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ankriechen>, abgerufen am 22.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ankreuzen
Ankreuzbrief
Ankreis
ankreiden
ankrausen
ankriegen
ankucken
ankünden
ankündigen
Ankündigung