anliegen

Grammatik Verb · liegt an, lag an, hat angelegen
Aussprache 
Worttrennung an-lie-gen
Wortzerlegung an-1 liegen
Wortbildung  mit ›anliegen‹ als Erstglied: Anlieger · anliegend  ·  mit ›anliegen‹ als Binnenglied: eng anliegend · enganliegend  ·  mit ›anliegen‹ als Grundform: Anliegen · angelegen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. sich eng an den Körper anschmiegen
  2. 2. [gehoben] ⟨etw. liegt jmdm. an⟩
  3. 3. [veraltet] jmdm. zusetzen, jmdn. mit Bitten bedrängen
  4. 4. [Seemannssprache] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
sich eng an den Körper anschmiegen
Beispiele:
ein eng anliegendes Mieder
eine knapp, straff anliegende Hose, Bluse
das Auffallendste an den Kleidern ist, daß sie meistens eng anliegen [ KafkaSchloß231]
2.
gehoben etw. liegt jmdm. an (= etw. ist jmdm. wichtig, liegt jmdm. am Herzen)
Beispiele:
es liegt mir sehr an, ihm zu helfen
Mir soll es recht anliegen, unser berühmtes Gewerk in vollen Ehren und Würden […] zu erhalten [ E. T. A. Hoffm.Serapionsbrüder3,526]
3.
veraltet jmdm. zusetzen, jmdn. mit Bitten bedrängen
Beispiele:
jmdm. unaufhörlich, beharrlich (wegen einer Sache) anliegen
Der Franzose […] lag mir an, ihn auf die Gemsjagd mitzunehmen [ C. F. MeyerJenatsch1,154]
Alle diese unsere Feinde liegen dem Kaiser an, uns zu verbieten [ Feuchtw.Tag116]
4.
Seemannssprache
Beispiel:
an einen Kurs anliegen (= genauen Kompasskurs einhalten)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

liegen · abliegen · abgelegen · anliegen · Anliegen · Anlieger · angelegen · Angelegenheit · angelegentlich · erliegen · unterliegen · Liege · Liegenschaft
liegen Vb. ‘sich (in waagerechter Lage) befinden, der Länge nach ausgestreckt sein’. Das gemeingerm. starke Verb ahd. liggen (um 800), mhd. ligen, asächs. liggian, mnd. lig(g)en, mnl. ligghen, nl. liggen, aengl. licgan, engl. to lie, anord. liggja, schwed. ligga, got. (ohne j-Präsens) ligan, im germ. Bereich verwandt mit Lage, Lager, Gelichter (s. d.) und den kausativen Verben legen, eigentlich ‘liegen machen’, und löschen2, eigentlich ‘sich legen machen’, sowie löschen1, eigentlich ‘sich legen’ (s. d.), setzt mit griech. léchos, léktron (λέχος, λέκτρον) ‘Lager, (Ehe)bett’, lóchos (λόχος) ‘das Lagern, Kindbett’, gewöhnlich ‘Hinterhalt, (die im Hinterhalt liegende) Schar’, lat. lectus ‘Lagerstatt, Bett’, air. lige ‘Bett, Lager’, laigid ‘legt sich’, gall. legasit ‘legte’, lit. (pa)lė́gti ‘niederlegen, schwächlich, kränklich werden’, palėgỹs ‘Bettlägerigkeit’, aslaw. ležati, russ. ležát’ (лежать) ‘liegen’, aslaw. lešti, russ. leč’ (лечь) ‘sich hin-, niederlegen’, aslaw. lože ‘Lager, Bett’ eine Wurzel ie. *legh- ‘(sich) legen, liegen’ voraus. abliegen Vb. ‘in einigem Abstand, entfernt liegen, entlegen sein’ (15. Jh.), (landschaftlich) ‘durch Lagern oder Liegen an Güte zunehmen, ablagern’ (16. Jh.); dazu abgelegen Part.adj. ‘fern, abseits gelegen, entfernt, entlegen’ (16. Jh.). anliegen Vb. ‘eng am Körper sitzen, wichtig sein, am Herzen liegen, zur Bearbeitung anstehen, jmdn. bewegen, beschäftigen, mit etw. behelligen, beigefügt sein, daneben liegen, benachbart sein’, ahd. analiggen ‘liegen, lasten auf, vorliegen, jmdn. bestürmen, sich erheben, sich jmds. bemächtigen’ (9. Jh.), mhd. aneligen ‘lasten auf, angelegentlich bitten, antreiben, bevorstehen’; substantiviert Anliegen n. ‘Angelegenheit, die einen betrifft, Bitte, Wunsch’ (15. Jh.); Anlieger m. ‘Anwohner, Angrenzer’ (19. Jh.); angelegen Part.adj. besonders in der Wendung sich etw. angelegen sein lassen ‘sich um etw. kümmern, bemühen’ (um 1400), zu anliegen im Sinne von ‘wichtig sein, am Herzen liegen’; Angelegenheit f. ‘Sache, Fall, Affäre’ (17. Jh.); angelegentlich Adj. ‘nachdrücklich, eindringlich, eifrig’ (16. Jh.), ursprünglich zu angelegen, doch schon von Anfang an, wohl unter Einfluß von gelegentlich (s. d.), mit sekundärem t, zuweilen (im 17. Jh.) noch angelegenlich. erliegen Vb. ‘kraftlos werden, ermatten, umkommen, sterben, besiegt werden’, ahd. irliggen (8. Jh.), mhd. erligen. unterliegen Vb. ‘besiegt, bezwungen werden, einer Sache ausgesetzt, unterworfen sein’, ahd. untarliggen (um 800), mhd. underligen ‘nach unten zu liegen kommen, sich unterwerfen, unterworfen sein’. Liege f. ‘gepolstertes Möbel ohne Lehnen zum Liegen’ (1. Hälfte 20. Jh.). Liegenschaft f. ‘Grundstück, Grundbesitz, Immobilien’ (Anfang 19. Jh.), älter liegendes Gut, liegende Güter.

Thesaurus

Synonymgruppe
angegangen werden müssen · anliegen · anstehen · zu erledigen sein  ●  zu tun sein  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›anliegen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anliegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›anliegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das kurze blonde Haar liegt glatt auf dem Kopf an. [Der Tagesspiegel, 30.09.2003]
Es liegt überhaupt nicht an, mir darüber stundenlang Gedanken zu machen. [Merian, Svende: Der Tod des Märchenprinzen, Hamburg: Buntbuch-Verl. 1980 [1980], S. 265]
Und in Kapstadt hat uns einer wegen Diamanten angelegen, und der wollte auch etwas vernommen haben. [Grimm, Hans: Volk ohne Raum, München: Langen 1932 [1926], S. 696]
Im Mummelsee war sie vielleicht zu Haus und seine trägen Wasser lagen ihr wie eine graue Pelerine an. [Benjamin, Walter: Berliner Kindheit um Neunzehnhundert. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.), Gesammelte Schriften Bd. 4,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1932-1938], S. 253]
Um die Hüfte muß sie gut anliegen, damit beim Sturz kein Schnee eindringen kann. [Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 256]
Zitationshilfe
„anliegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anliegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anliefern
anleuchten
anlesen
anlernen
anlenken
anliegend
anlieken
anlinsen
anloben
anlocken