anpumpen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungan-pum-pen (computergeneriert)
Wortzerlegungan-1pumpen2
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp
Beispiel:
jmdn. anpumpen (= Geld von jmdm. borgen)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Elter Freund Kellner Nachbar Verwandter dauernd pumpen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anpumpen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch kurz vor der Tat hatte der Mann seinen Vater vergeblich um Geld angepumpt.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.1994
Auf der Erde hat es selbst bei strikter Ruhe noch gegen das Gewicht des Blutes anzupumpen.
Die Zeit, 17.08.1962, Nr. 33
Er sei auch bisweilen angepumpt worden, habe aber stets die Darlehen zurückerhalten.
Friedländer, Hugo: Die Oldenburgischen Spielerprozeße. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22507
Daß sie log, chronisch pleite war und jeden anpumpte, merkte man erst später.
Bild, 28.01.2005
Zu ihnen gesellten sich diejenigen, denen der Versuch mißglückt war, mich anzupumpen.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Zitationshilfe
„anpumpen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anpumpen>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anpummeln
anpuffen
anprobieren
Anprobe
anpressen
anpuppen
anpusten
Anputz
anputzen
anquälen