anschwemmen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungan-schwem-men
Wortzerlegungan-1schwemmen
Wortbildung mit ›anschwemmen‹ als Erstglied: ↗Anschwemmung
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. antreiben und ablagern
Gegenwort zu abschwemmen
Beispiele:
der Fluss schwemmt Sand an
angeschwemmtes Holz, Treibgut
eine angeschwemmte Insel

Thesaurus

Synonymgruppe
anschwemmen · ↗schlämmen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Delphin Fisch Fluß Insel Kadaver Klumpen Küste Leiche Leichnam Meer Nordseeküste Sand Seehund Strand Tote Ufer Wasserleiche Welle schwemmen Öl Ölklumpen Ölplacken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anschwemmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche Strände sind schon viermal gesäubert worden, und immer wieder schwemmt das Meer die schwarzen Klumpen an.
Süddeutsche Zeitung, 24.02.2003
So mußte der Sand tief aus dem Meer gesaugt und nachträglich angeschwemmt werden.
Die Zeit, 09.12.1994, Nr. 50
Der Körper bleibt in Bewegung und schwemmt kein unnötiges Fett an.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 24.07.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Wer sich nicht zu retten versteht, wird bald als Wasserleiche angeschwemmt.
Der Tagesspiegel, 08.12.2000
Da waren Kisten angeschwemmt von torpedierten Dampfern, schwere Kisten, mit Cognac.
Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 471
Zitationshilfe
„anschwemmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anschwemmen>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anschwellung
anschwellen
anschweißen
anschweigen
anschweben
Anschwemmung
Anschwemmungsküste
anschwimmen
anschwindeln
anschwingen