anspritzen

GrammatikVerb · spritzte an, hat/ist angespritzt
Worttrennungan-sprit-zen (computergeneriert)
Wortzerlegungan-1spritzen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw., jmdn. bespritzen
Beispiele:
Kinder mit Wasser anspritzen
sich mit Parfum anspritzen
Der Bildhauer machte sich daran, die Gruppe, nachdem er sie ... angespritzt, wieder in die Tücher zu hüllen [HeyseI 2,36]
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
salopp unverzüglich herbeikommen
Gegenwort zu abspritzen
Beispiel:
dann sind sie angespritzt
im Part. Prät.
angespritzt kommen
Beispiel:
auf den Ruf kamen die Kinder angespritzt

Thesaurus

Synonymgruppe
anspritzen · ↗bespritzen · ↗besprühen

Typische Verbindungen
computergeneriert

spritzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anspritzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kinder sollen sich beispielsweise nicht gegenseitig anspritzen und nicht auf dem Pflaster laufen.
Süddeutsche Zeitung, 07.08.1997
Und der ist damit dann mit einem Hund durch die Straßen spaziert und hat Passanten angespritzt, die fluchten, verständlicherweise.
Der Tagesspiegel, 28.09.2002
Dieses Parfum kann man, wie ich neulich las, kaufen und sich anspritzen.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 651
Es empfiehlt sich daher, diese Einfachwerkzeuge in der Werkzeugtrennebene anzuspritzen.
Menges, Georg u. Mohren, Paul: Anleitung für den Bau von Spritzgießwerkzeugen, München: Hanser 1974, S. 80
Sie spritzte die gebundenen Sträusse und die losen in malerischer Unordnung umherliegenden abgeschnittenen Blumen an.
Duncker, Dora: Großstadt. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1900], S. 15253
Zitationshilfe
„anspritzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anspritzen>, abgerufen am 21.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anspringen
ansprengen
Ansprechzeit
Ansprechpartner
ansprechend
Anspruch
ansprüchlich
anspruchsberechtigt
Anspruchsberechtigte
Anspruchsdenken