anstückeln

GrammatikVerb
Worttrennungan-stü-ckeln
Wortzerlegungan-1stückeln
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich ein kleines Stück (zur Verlängerung) an etw. ansetzen
Beispiel:
der Rock ist schon mehrmals angestückelt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darum hat man an die Kanaltour ein Stück Route vorn und ein Stück Route hinten angestückelt.
Die Zeit, 20.06.2007, Nr. 26
Was den Büchern an Präsenz hinten abgeknapst wird, suchen sie ihnen vorn anzustückeln.
Süddeutsche Zeitung, 26.08.1995
Auch wurde im Committee darüber gestritten, ob man den Berg nur an der Spitze oder auch von unten her anstückeln sollte.
Süddeutsche Zeitung, 31.12.1999
Es entsteht der Eindruck, als würde das Programm von Zeit zu Zeit am Fußboden anstückeln.
C't, 2000, Nr. 20
Irgendein Troll scheint das Stück Berg, das der Wanderer eben keuchend bewältigt hat, hinter Welt ihm abzutragen und über ihm wieder anzustückeln.
Der Tagesspiegel, 02.06.2000
Zitationshilfe
„anstückeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anstückeln>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anströmen
anstricken
Anstrich
Anstrengungsbereitschaft
Anstrengung
anstücken
anstupsen
Ansturm
anstürmen
anstürzen