anstauben

Worttrennungan-stau-ben (computergeneriert)
Wortzerlegungan-1stauben
Wortbildung mit ›anstauben‹ als Grundform: ↗angestaubt
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

ein wenig staubig werden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die dann aber eher dürftig und ziemlich angestaubt ist - wenn schon nicht vorwärts, dann wenigstens zurück!
Süddeutsche Zeitung, 29.11.1996
Demnach ist das Image der Reformhäuser zwar zuverlässig, aber angestaubt.
Die Zeit, 13.06.2007, Nr. 25
Eine Partei, die nicht so angestaubt war, tat dem Land gut.
Der Tagesspiegel, 30.06.2002
Das Zitierte wird zum Erfolg, weil es zeitgerecht präsentiert wird und angestaubt genug ist, um nicht zu schockieren.
konkret, 1984
Das grüne Spitzenduo Klotz und Wieland wirkt angesichts der Konkurrenz aus Gysi, Wowereit und Steffel leicht angestaubt.
Die Welt, 10.07.2001
Zitationshilfe
„anstauben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anstauben>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anstatt
anstarren
anstapfen
anstänkern
Anstandswauwau
anstauen
anstaunen
anstechen
Ansteckblume
anstecken