anstreben

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung an-stre-ben
Wortzerlegung an-1streben

Bedeutungsübersicht+

  1. [gehoben] ...
    1. 1. nach etw. streben, etw. zum Ziel haben
    2. 2. ⟨gegen etw. anstreben⟩ gegen etw. ankämpfen, Widerstand leisten
    3. 3. aufstreben, aufragen
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
1.
nach etw. streben, etw. zum Ziel haben
Beispiele:
etw. mit Eifer, Gewalt, hartnäckig anstreben
eine Stellung anstreben
Reformen, eine Neuordnung, die Beseitigung von Konflikten anstreben
allseitige Bildung, Humanität, Toleranz, innere Harmonie anstreben
Vollständigkeit ist anzustreben
2.
gegen etw. anstrebengegen etw. ankämpfen, Widerstand leisten
Beispiel:
Er hat ... eine Neigung ausgebildet, gegen all das anzustreben [ FontanePetöfy73]
3.
aufstreben, aufragen
Beispiele:
hoch anstrebende Dächer
geschnörkeltes Mauerwerk, das bis zum Giebel des Daches anstrebt [ Anzengr.3,30]
wenn sie ... die schöne ferne anstrebende Waldmauer sehen wollten [ StifterHochwald1,87]

Thesaurus

Synonymgruppe
(auf etwas) aus sein · (die) Absicht hegen (etwas zu tun) · (etwas) in den Blick nehmen · (sich etwas) fest vornehmen · (sich etwas) in den Kopf setzen · (sich etwas) zum Programm gemacht haben · (sich etwas) zum Ziel setzen · (sich) konzentrieren (auf) · ↗(zu tun) gedenken · ↗abzielen (auf) · alles tun, um zu · ↗anpeilen · anstreben · ↗anvisieren · ↗beabsichtigen · ↗bezwecken · darauf aus sein (zu + Infinitiv) · das Ziel verfolgen (zu) · ↗erstreben · es abgesehen haben auf · es anlegen auf · gewillt sein (zu + Infinitiv) · ↗hinarbeiten (auf) · im Sinn(e) haben · ↗intendieren · ringen um · streben nach · ↗vorhaben  ●  ↗(erreichen) wollen  Hauptform · (etwas) im Schilde führen  negativ · (sich etwas) auf die Fahnen geschrieben haben  fig. · hinter etwas her sein  ugs. · ↗sinnen (auf)  geh., veraltend · ↗trachten (nach)  geh., veraltend · willens sein  geh.
Unterbegriffe
  • (jemandem) seine Position streitig machen wollen · ↗konkurrieren (mit)  ●  an jemandes Stuhl sägen  fig. · (jemandes) Job haben wollen  ugs. · auf jemandes Posten scharf sein  ugs.
Assoziationen
  • (einen) Plan fassen · ↗(sich etwas) vornehmen · (sich) Ziele setzen · (sich) Ziele stecken · ↗(sich) anschicken · ↗(sich) daranmachen · ↗festlegen · ↗planen · ↗vormerken  ●  (sich etwas) auf die Fahnen schreiben  fig. · in den Blick nehmen  fig. · Pläne schmieden  ugs. · ins Auge fassen  ugs.
  • (ein) gutes Wort einlegen (für) · (etwas) tun für · (sich) bemühen (um) · ↗(sich) engagieren · (sich) starkmachen (für) · Partei ergreifen (für, gegen) · ↗agitieren (für, gegen) · eintreten für · ↗kämpfen (für, um) · ↗propagieren · ↗streiten (für) · ↗werben (für)  ●  (eine) Lanze brechen für  fig. · (sich) einsetzen (für)  Hauptform · (sich) aus dem Fenster hängen (für)  ugs., fig.
  • (es sich) zur Aufgabe machen · (für etwas) Sorge tragen · (seine) Aufgabe darin sehen · (sich) (alle) Mühe geben · (sich) bemühen (um) · ↗(sich) kümmern · ↗(sich) mühen · bestrebt sein · darauf aus sein (zu) · sich ins Zeug legen  ●  (einer Sache) Sorge tragen  geh. · (jemandem) wichtig sein  ugs. · (jemandes ganzes) Dichten und Trachten  geh., veraltet · ↗(sich) (einer Sache) befleißigen  geh. · (sich) (etwas) angelegen sein lassen  geh.
  • (etwas) mit allen Fasern seines Herzens (wollen) · alles einem Ziel unterordnen · nur noch ein (einziges) Ziel kennen · nur noch ein Ziel haben · nur noch ein(e)s im Sinn haben  ●  (jemandes) ganzes Sinnen und Trachten (ist)  variabel · nur noch für (ein Ziel) leben  variabel
  • (es) abgesehen haben auf · ↗(etwas) provozieren · ↗(etwas) wollen · aus sein auf · ↗suchen (Streit / die Konfrontation)  ●  (Streit) vom Zaun brechen  fig., variabel · es anlegen auf (es angelegt haben auf)  Hauptform · (etwas) nicht anders wollen  ugs.
  • (inständig) verlangen nach · (jemandem) steht der Sinn nach · (sich) sehnen nach · (sich) verzehren nach · ...närrisch · Lust haben (auf) · aus sein auf · ↗begehren · begehrlich nach · begierig auf · besessen von · brennen auf · ↗ersehnen · fiebern nach · ↗gieren (nach) · ↗herbeisehnen · ↗herbeiwünschen · kaum erwarten können · nicht warten können auf · schmachten nach · sehnlichst begehren · sehnlichst vermissen · spitzen auf · süchtig nach · unbedingt haben wollen · vergehen nach · verrückt nach · ↗verschmachten (nach) · versessen auf · vor Lust (auf etwas) vergehen · vor Verlangen (nach etwas) vergehen  ●  (sehr) verlangen nach  Hauptform · (sich die) Finger lecken nach  fig. · hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele  sprichwörtlich · hungern nach  fig. · ↗(einen) Gieper (haben) auf  ugs. · (einen) Jieper haben (auf)  ugs., norddeutsch · (ganz) wild auf (etwas)  ugs. · (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an)  ugs. · (jemanden) gelüsten nach  geh. · (sehr) hinter (etwas) her sein  ugs. · begehren nach  geh. · dürsten nach  geh., poetisch, fig. · erpicht auf  geh., veraltend · geil auf (etwas)  ugs. · giepern nach  ugs., regional · heiß auf (etwas)  ugs. · jiepern nach  ugs., regional · lange Zähne kriegen  ugs., selten · ↗lechzen (nach)  geh. · scharf auf (etwas)  ugs. · spitz sein auf  ugs. · verrückt auf (etwas)  ugs.
  • anpeilen · ↗ausrichten · ↗zielen  ●  ins Visier nehmen  ugs.
  • (etwas tun) mit dem Hintergedanken, dass · (sich) Chancen ausrechnen (auf) · ↗(sich) erhoffen · ↗setzen (auf) · ↗spekulieren (auf)
Synonymgruppe
(etwas) anstreben · ↗(etwas) anvisieren · ↗(etwas) erwägen · ↗(etwas) planen · ↗(etwas) vorhaben  ●  (etwas) im Auge haben  ugs.
Assoziationen
  • (etwas) unbeirrt fortsetzen · (jemanden) nicht anfechten · (sich) nicht abbringen lassen (von) · (sich) nicht beirren lassen · (unbeirrt) weitermachen wie bisher · ↗aufrechterhalten · bleiben bei · dabei bleiben · fest im Blick behalten · festhalten an · nicht abgehen von · nicht ablassen von · nicht aus den Augen verlieren · seiner Linie treu bleiben · standhaft bleiben  ●  (sich) nicht aus dem Konzept bringen lassen  fig. · Kurs halten  fig.

Typische Verbindungen zu ›anstreben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anstreben‹.

Verwendungsbeispiele für ›anstreben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursprünglich hatte die Union angestrebt, die Verkleinerung erst 2013 in Kraft treten zu lassen.
Süddeutsche Zeitung, 23.06.2004
Neben Köln streben weitere 15 deutsche Städte den Titel an.
Der Tagesspiegel, 20.03.2004
Angesichts der absehbaren Probleme strebt er so früh wie möglich gesamtdeutsche Wahlen an.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 455
Rom strebte eine totale Revision der russischen Gesetzgebung an, die der katholischen Kirche ihre Freiheit zurückgeben sollte.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 9696
Der Bund strebt an, mit jenen Mächten verbunden zu sein, sie in seiner Gemeinschaft zu haben.
Höfler, O.: Geheimbünde. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 1906
Zitationshilfe
„anstreben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anstreben>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ansträngen
Anstrahlung
anstrahlen
Anstößigkeit
anstößig
anstrebenswert
anstreichen
Anstreicher
anstreifen
anstrengen