anstreifen

GrammatikVerb
Worttrennungan-strei-fen
Wortzerlegungan-1streifen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
leicht berühren
2.
schnell überziehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

streifen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anstreifen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne irgendwo anzustreifen, steuerte er den Spider durch die Gänge.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 101
Kurz vor 15 Uhr, gerade streift er sich den Mantel zum Abmarsch an, schnarrt ein Brief aus dem Fax-Gerät.
Der Tagesspiegel, 23.02.2002
Da reißen sich auch die beiden angeleinten Hunde los, streifen ihren Maulkorb ab und fallen den Rentner an.
Bild, 05.07.1997
Klauser mußte den linken Arm ruhig halten und mit der Rechten allein die feuchte Hose anstreifen, nur seine Flüche halfen ihm.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 403
Hier, neben einem Feuerlöscher im Neonlicht, streift er das naturfaserfarbene Messgewand über, küsst die grüne Stola und legt sie an.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11
Zitationshilfe
„anstreifen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anstreifen>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anstreicher
anstreichen
anstrebenswert
anstreben
ansträngen
anstrengen
anstrengend
Anstrengung
Anstrengungsbereitschaft
Anstrich