antikisierend

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungan-ti-ki-sie-rend
HerkunftFranzösisch
Grundformantikisieren
eWDG, 1967

Bedeutung

antike Formen nachahmend
Beispiele:
ein antikisierendes Versmaß
ein antikisierender Stoff
er war bewusst antikisierend

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dekor Element Form Gewand Manier Monument Motiv Ornament Ornamentik Relief Stil Szene Säule Tempel Tendenz Vers

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›antikisierend‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist doch alles, alles in eine fast antikisierende Distanz entrückt.
Die Zeit, 10.03.1999, Nr. 10
Während der antikisierenden Produktionsperiode ging die Herstellung von S. merkbar zurück.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 8400
Daneben wird ein antikisierendes System der Taktarten errichtet, das sich auf die alten rhythmischen Genera stützen möchte.
Dürr, Walther u. Gerstenberg, Walter: Rhythmus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 33171
Antikisierende Vorurteile haben uns gehindert, die eigentlich abendländische Zahl als solche in neuer Weise zu bezeichnen.
Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlandes, München: Beck 1929 [1918], S. 95
Da Grünbein sich seit mehr als zehn Jahren dem antikisierenden Vers widmet, liegt ihm das Provinzielle fern.
Die Welt, 24.12.2005
Zitationshilfe
„antikisierend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/antikisierend>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
antikisieren
antikisch
antikirchlich
Antikensammlung
Antike
antiklerikal
Antiklerikalismus
Antiklimax
antiklinal
Antiklopfmittel