antreten

GrammatikVerb · tritt an, trat an, hat/ist angetreten
Aussprache
Worttrennungan-tre-ten
Wortzerlegungan-1treten
Wortbildung mit ›antreten‹ als Grundform: ↗Antritt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw. anfangen, beginnen
a)
Beispiele:
eine Reise, einen Flug, eine Fahrt antreten
den Urlaub antreten (= in Urlaub gehen)
gehoben, verhüllend er hat seine letzte Reise angetreten (= ist gestorben)
b)
eine Arbeit aufnehmen
Beispiele:
den Dienst antreten
wann können Sie antreten?
eine Stelle, Ausbildung, ein Engagement antreten
etw. übernehmen
Beispiele:
ein Amt, die Nachfolge antreten
die Herrschaft, Regierung antreten
das Erbe antreten
c)
Beispiel:
eine Strafe antreten
d)
gehoben
Beispiel:
sein dreißigstes Jahr antreten (= in das dreißigste Jahr eintreten)
e)
papierdeutsch
Beispiel:
den Beweis antreten (= etw. beweisen)
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich zu etw. einstellen
a)
erscheinen
Beispiele:
zum Dienst, zur Arbeit antreten
sie mussten jeden Morgen (pünktlich) beim Chef antreten
die Arbeiter traten zur Frühschicht an
b)
sich in bestimmter Ordnung aufstellen
Beispiele:
der Größe nach, in Reih und Glied, in Linie (zu drei Gliedern), in Reihe antreten
zum Tanz antreten
Sport zu einem Wettkampf (gegen eine andere Mannschaft) antreten
Sport die (Fußball)mannschaft war angetreten
Sport in den einzelnen Disziplinen traten Sportler aus verschiedenen Nationen an (= in den einzelnen Disziplinen gingen Sportler aus verschiedenen Nationen an den Start)
Sport er trat gegen die Spitzenklasse an (= er wollte sich mit der Spitzenklasse im Wettkampf messen)
Militär
Gegenwort zu wegtreten
Beispiele:
der Hauptmann ließ die Kompanie antreten
zum Appell, Angriff, zur Parade antreten
c)
landschaftlich zugreifen, helfen
Beispiel:
da werden wir (tüchtig) mit antreten müssen
3.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw. durch Treten in Gang setzen
Beispiele:
den Motor antreten
er hatte sein Motorrad, Moped, die Bremse angetreten
4.
mit Hilfsverb ›hat‹
Beispiel:
die Erde (beim Pflanzen) antreten (= ein wenig festtreten)
5.
an etw., jmdn. herantreten
a)
mit Hilfsverb ›ist‹
Sprachwissenschaft
Beispiel:
ein Suffix tritt an den Stamm, ist an die Wurzel angetreten
b)
Perf. u. Plusquamperf. nicht üblich
gehoben
Beispiele:
der Tod, etw. Unbegreifliches tritt uns an
veraltet jmdn. um etw., mit einer Bitte antreten (= angehen)
Rasch tritt der Tod den Menschen an [SchillerTellIV 3]
veraltet sie hätten sich nicht das Herz gefaßt, den Seigneur untertänigst anzutreten [Feuchtw.Narrenweisheit229]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treten · abtreten · Abtreter · antreten · Antritt · auftreten · Auftritt · austreten · Austritt · betreten · betreten · übertreten · Übertritt · vertreten · Vertreter · vortreten · Vortritt · Zutritt
treten Vb. ‘seinen Fuß worauf oder wohin setzen, mit dem Fuß stoßen’, ahd. tretan (um 800), mhd. treten, mnd. mnl. trēden, nl. treden, afries. treda, aengl. tredan, engl. to tread ‘treten’ (germ. *tredan) stehen als Ablautneubildungen (oder mit Ablautentgleisung?) neben anord. troða, got. trudan (germ. *trudan). Dazu stellt sich ein Kausativum ahd. tretten ‘zertreten’ (11. Jh.), mhd. tret(t)en ‘fest auftreten, (zer)stampfen, niedertreten’, mnd. tredden, aengl. treddan ‘niedertreten, stampfen, nachspüren’, anord. treðja ‘niedertreten’; vgl. ferner (mit Intensivgemination) ahd. trettōn ‘mit Füßen treten, niedertreten’ (um 1000), aengl. treddian ‘schreiten, gehen’ sowie ahd. trotōn ‘keltern, pressen’, eigentlich ‘treten’ (um 1000; vgl. ahd. trota ‘Kelter’). Vielleicht ist auszugehen von einer Partizipialbildung ie. *druto- zu ie. *dreu-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *der(ə)- ‘laufen, treten, trippeln’ (s. ↗Treppe, ↗trampeln, ↗zittern). abtreten Vb. ‘sich von einem Ort entfernen, seinen Wirkungskreis verlassen, den Schmutz von den Schuhen entfernen, mit dem Fuße losstoßen’, mhd. abetreten; dazu Abtreter m. ‘Matte oder Rost zum Entfernen des Schmutzes von den Schuhen’ (19. Jh.). antreten Vb. ‘sich zu einem bestimmten Zweck irgendwo einfinden, sich in bestimmter Ordnung aufstellen, durch Treten in Gang bringen, festtreten (Erde)’, mhd. anetreten ‘unternehmen, anfangen, berühren’; Antritt m. ‘das Antreten, Beginn’, mhd. anetritt ‘Angriff, Stufe, Eingang’. auftreten Vb. ‘den Fuß aufsetzen, durch einen Tritt gewaltsam öffnen, sich öffentlich zeigen, auf der Bühne erscheinen’, mhd. ūftreten, auch ‘sich erheben’; Auftritt m. ‘das Auftreten des Schauspielers auf der Bühne, Szene eines Schauspiels, heftige Auseinandersetzung’, mhd. ūftrit ‘Höhe’; im Sinne von ‘Szene’ seit dem 18. Jh. austreten Vb. ‘aus einer Gemeinschaft ausscheiden, sich absondern (von Gasen, Flüssigkeiten), Glimmendes, Brennendes durch Treten ersticken, durch häufiges Treten abnutzen’, verhüllend (seit 19. Jh.) ‘seine Notdurft verrichten’ (eigentlich ‘aus dem Zimmer gehen’), mhd. ūʒtreten ‘aus-, heraus-, hervortreten, aus-, abweichen’; dazu Austritt m. mhd. ūʒtrit. betreten Vb. ‘seinen Fuß auf etw. setzen, hineingehen’, ahd. bitretan ‘zertreten, zerquetschen’ (9. Jh.), mhd. betreten ‘zu etw. kommen, antreffen, erreichen, überraschen, überfallen, ergreifen’; betreten Part.adj. ‘peinlich überrascht, berührt, verlegen’ (16. Jh.), eigentlich ‘ertappt und deshalb verlegen’. übertreten Vb. ‘(den Fuß) durch falsches Auftreten verstauchen, ein Gebot verletzen, über die Ufer treten’, mhd. übertreten ‘niedertreten, überwinden, über etw. treten, besteigen, übertreffen’, reflexiv ‘über die Schranken der Sitte treten, sich vergehen’; Übertritt m. ‘das Übertreten, Wechsel zu einer anderen Gemeinschaft’, mhd. übertrit ‘Übertretung, Vergehen, Abfall, Überwältigung’. vertreten Vb. ‘vorübergehend jmds. Stelle einnehmen, jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen, für etw. eintreten’, reflexiv ‘sich (durch Fehltreten) den Fuß verstauchen, steif gewordene Beine durch Umhergehen wieder beweglich machen’, ahd. firtretan ‘zertreten, entgegentreten’ (8. Jh.), mhd. vertreten ‘dahingehen, wegstoßen, verschmähen, verleugnen, verhindern, zertreten, an jmds. Stelle treten, haften’, reflexiv ‘fehltreten’; Vertreter m. ‘Beauftragter, Repräsentant, Verfechter, Anhänger’, spätmhd. vertreter ‘Schirmherr’. vortreten Vb. ‘nach vorn treten, herausragen’, mhd. vortreten; Vortritt m. ‘(aus Höflichkeit gewährtes) Recht zum Vorausgehen’ (15. Jh.). Zutritt m. ‘das Eintreten, Zugang’, mhd. zuotrit ‘Anfang, Angriff’.

Thesaurus

Synonymgruppe
antreten (Amt) · ↗übernehmen
Synonymgruppe
(eine Sache) angehen · (etwas) antreten · ↗(etwas) aufnehmen · (sich) daranmachen (zu) · ↗beginnen · darangehen zu · ↗einleiten · ↗loslegen · ↗starten  ●  (den) Startschuss geben  fig. · ↗(eine Sache/mit einer Sache) anfangen  Hauptform · herangehen an  fig. · in Angriff nehmen  fig. · ↗(etwas) angreifen  geh., fig. · ↗(etwas) anpacken  ugs. · ↗(in etwas) einsteigen  ugs. · an etwas gehen  ugs. · ↗durchstarten  ugs. · zur Tat schreiten  geh., scherzhaft-ironisch
Assoziationen
  • aus dem Quark kommen  ugs., fig. · aus dem Schuh kommen  ugs., fig. · aus den Puschen kommen  ugs., fig. · aus der Hüfte kommen  ugs. · den Arsch hochkriegen  derb, fig. · den Hintern hochkriegen  ugs., fig. · in die Gänge kommen  ugs. · in die Hufe kommen  ugs. · in die Puschen kommen  ugs. · in die Pötte kommen  ugs. · in die Strümpfe kommen  ugs., fig.
  • an die Arbeit! · auf zu · los! · und dann gib ihm! · und dann los  ●  Auf zu neuen Taten!  Spruch · Leinen los  fig. · an die Gewehre!  fig. · (auf,) auf zum fröhlichen Jagen  ugs., Zitat · (es) kann losgehen  ugs. · (jetzt aber) ran an die Buletten!  ugs. · (na dann) rauf auf die Mutter  derb, salopp · (na) denn man tau  ugs., plattdeutsch · (na) denn man to  ugs., plattdeutsch · (und) ab geht's  ugs. · ab dafür!  ugs. · also los!  ugs. · auf auf!  ugs. · auf geht's!  ugs., Hauptform · auf gehts  ugs. · aufi!  ugs., süddt. · dann (mal) los!  ugs. · dann lass uns!  ugs. · dann wollen wir mal  ugs. · frisch ans Werk!  ugs. · ↗frischauf  geh., veraltend · gemma!  ugs., bair. · ↗los  ugs. · ran an den Speck!  ugs. · und ab die Post  ugs. · und ab!  ugs. · wir können!  ugs. · ↗wohlan  geh., veraltend
  • (etwas) angreifen · ↗(etwas) anpacken  ●  (den) Stier bei den Hörnern packen  fig. · das Heft in die Hand nehmen  fig. · (etwas) in Angriff nehmen  ugs. · ↗loslegen  ugs.
  • anbrechen · ↗anfangen · ↗angehen · ↗beginnen · ↗einsetzen · ↗losbrechen · ↗starten (mit)  ●  ↗entbrennen (Streit)  fig. · ↗anheben  geh. · in Gang kommen  ugs. · ↗losgehen  ugs.
  • (etwas) energisch anpacken · ↗(tüchtig) zupacken  ●  (die) Ärmel aufkrempeln  fig. · (die) Ärmel hochkrempeln  fig. · in die Hände spucken  ugs., fig.
  • (die) Initiative ergreifen · (die) Initiative geht aus von · initiativ werden  ●  (den) ersten Schritt machen  fig. · (den) Stier bei den Hörnern packen  ugs., fig.
  • angreifend · auseinandersetzungsfreudig · jeden Fehdehandschuh aufnehmen(d) · ↗kampfesfreudig · ↗kampfesmutig · keinem Streit aus dem Weg(e) gehen(d) · konfliktbereit · ↗kämpferisch · ↗offensiv · ↗streitbar · ↗streitlustig  ●  ↗angriffig  schweiz. · konfliktfreudig  verhüllend, auch ironisch
  • anfangen (etwas/mit etwas) · ↗anstiften · ↗auslösen · ↗entfachen · ↗herbeiführen · ↗hervorrufen · in Gang bringen  ●  ↗anschmeißen (Motor o.ä.)  ugs. · ↗anwerfen  ugs. · ↗induzieren  fachspr. · ↗initiieren  geh.
  • (der) Initiator sein · ↗ankurbeln · ans Laufen bringen · entstehen lassen · in Gang bringen · in Gang setzen · ↗initiieren · ins Leben rufen · ↗starten  ●  ↗anleiern  ugs.
  • (einfach) sagen 'du machst das jetzt' · ↗(jemandem) sagen 'Du schaffst das (schon).' · (jemandem) sagen 'Mach mal!' · (sich) mit völlig neuen Aufgaben konfrontiert sehen · (sich) vor völlig neue Herausforderungen gestellt sehen  ●  (das Prinzip unserer Einarbeitung ist) learning by doing  engl. · (jemanden) ins kalte Wasser schmeißen  fig., Hauptform · (jemanden) ins kalte Wasser werfen  fig. · Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben.  Spruch · training on the job  engl.
  • (die) Arbeit aufnehmen · (sich) an die Arbeit machen · (sich) ans Werk machen · (sich) in die Arbeit stürzen · (sich) kopfüber in die Arbeit stürzen · an die Arbeit gehen · ans Werk gehen · ↗loslegen · mit der Arbeit anfangen · mit der Arbeit beginnen  ●  anfangen zu arbeiten  Hauptform
  • (die) Initiative ergreifen · aktiv werden  ●  (die) Zügel in die Hand nehmen  fig. · (etwas) in die Hand nehmen  fig. · (selbst) das Heft in die Hand nehmen  fig. · nicht darauf warten, dass jemand anders etwas tut  variabel
  • (sich einer Sache/jemandem) zuwenden · ↗(sich einer Sache/jemandes) annehmen · ↗(sich jetzt einer Sache) widmen · (sich) (jetzt) befassen mit · (sich) (jetzt) konzentrieren auf · (sich) (jetzt) kümmern um · Zeit haben (für)
Synonymgruppe
(den) Fehdehandschuh aufnehmen · (den) Kampf aufnehmen · (eine) Herausforderung annehmen · (sich einer) Herausforderung stellen · (sich) dem Kampf stellen · ↗(sich) stellen · antreten · in den Ring steigen  ●  (den) Fehdehandschuh aufheben  ugs.
Assoziationen
  • an den Start gehen (Rennen) · ins Rennen gehen
  • (etwas) mit Anstand hinter sich bringen  ●  nicht kneifen  ugs., fig.
Synonymgruppe
(mit jemandem) konkurrieren · ↗(sich) anbieten · (sich) aufstellen lassen · ↗(sich) bewerben · (sich) zur Wahl stellen · antreten · aufgestellt werden · ↗kandidieren  ●  (seinen) Hut in den Ring werfen  fig. · ↗aspirieren  österr. · ↗(sich) andienen  geh.
Assoziationen
  • an den Start gehen (Rennen) · ins Rennen gehen
Synonymgruppe
(sich) aufstellen · ↗(sich) formieren · ↗(sich) gruppieren · ↗(sich) positionieren · Aufstellung nehmen · Position einnehmen · antreten · in ...erreihen antreten · in Stellung gehen
Assoziationen
Synonymgruppe
antreten · ↗festtreten

Typische Verbindungen
computergeneriert

Amt Beweis Bundestagswahl Dienst Erbe Gang Haftstrafe Heimreise Job Kandidat Landtagswahl Mannschaft Nachfolge Posten Reise Rückzug Siegeszug Spitzenkandidat Team Wahl einmal er erneut erst erstmals gegeneinander mehr treten vorn wieder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›antreten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie geht es nun weiter, wer tritt seine Nachfolge an?
Die Zeit, 17.02.2012 (online)
Auf dem sechsten Bild tritt sie ihren Gang durch die Stadt an.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 249
Am selben Tage treten die Sowjets hier zu einer neuen Offensive an.
o. A.: 1943. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1983], S. 16261
Hier war aber der Zeitpunkt so, daß er glaubte, noch antreten zu können.
o. A.: Einundachtzigster Tag. Donnerstag, 14. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1821
Er trat sein Amt mit der festen Absicht an, nie ein altes Bild zu berühren.
Bode, Wilhelm von: Mein Leben, 2 Bde. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 1774
Zitationshilfe
„antreten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/antreten>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
antrenzen
Antreibersystem
Antreibermethode
Antreiberei
Antreiber
Antrieb
Antriebsachse
Antriebsaggregat
antriebsarm
Antriebsarmut