anwenden

GrammatikVerb · wandte an, hat angewandt
GrammatikVerb · wendete an, hat angewendet
Aussprache
Worttrennungan-wen-den
Wortzerlegungan-1wenden
Wortbildung mit ›anwenden‹ als Erstglied: ↗Anwender · ↗Anwendung · ↗anwendbar
 ·  mit ›anwenden‹ als Grundform: ↗angewandt
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. verwenden
a)
etw. benutzen, gebrauchen
Beispiele:
etw. falsch, richtig, geschickt anwenden
ein Heilmittel anwenden
eine List, einen Kunstgriff anwenden
umgangssprachlich einen Trick anwenden
Gewalt, Kraft (bei, zu etw.) anwenden
er wandte viel Mühe, Fleiß, Sorgfalt (dabei) an
sein Geld gut anwenden
sie hat ihre Zeit nutzbringend angewandt
die angewandte, angewendete Methode, das angewendete Verfahren
b)
etw. auf jmdn., etw. anwendenetw. Allgemeines auf einen besonderen Fall beziehen, übertragen
Beispiel:
eine Verfügung, ein Gesetz, einen Paragraphen, ein Zitat, ein Sprichwort auf jmdn., etw. anwenden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wenden · Wende · Wendeltreppe · wendig · auswendig · inwendig · anwenden · aufwenden · Aufwand · einwenden · entwenden · verwenden
wenden Vb. ‘(sich) umdrehen, umkehren, verändern’, ahd. wenten (8. Jh.), mhd. wenden, asächs. wendian, mnd. mnl. nl. wenden, afries. wenda, aengl. wendan, engl. to wend, anord. venda, schwed. vända, got. wandjan (germ. *wandjan) ist Kausativum zu dem unter ↗winden (s. d.) dargestellten Verb und bedeutet eigentlich ‘drehen machen’. Wende f. ‘Umkehr’, ahd. wentī (um 1000), mhd. wende. Wendeltreppe f. ‘wie eine Schraube um eine Achse führende Treppe’ (16. Jh., zuerst md.), zu spätmhd. wendel m. ‘Wendender, sich Wendendes, Gewundenes’ (zum oben genannten Verb gebildet), älteres gleichbed. Wendelstein m., ahd. wentilstein (11. Jh.), mhd. wendelstein ‘Turm mit sich windender Steintreppe’ ersetzend. wendig Adj. ‘wendbar, wandelbar, gewandt, geschickt’, ahd. wentīg (um 1000, vgl. mānōdwentīg ‘monatlich wiederkehrend’, 9. Jh.), mhd. wendec, wendic ‘rückgängig, abwendig’. auswendig Adv. ‘ohne Vorlage, aus dem Gedächtnis’ (16. Jh.), vorwiegend in Verbindungen wie auswendig lernen, können; auch (heute selten) als Adj. und Adv. ‘nach außen gekehrt, auf der Außenseite befindlich, äußerlich’, mhd. ūʒwendic ‘äußerlich, auswärtig, auf der äußeren Seite’. inwendig Adj. ‘auf der inneren Seite, innen’, mhd. innewendic ‘innerlich, innerhalb (des Hauses bleibend), häuslich, auf der inneren Seite’. anwenden Vb. ‘zu einem bestimmten Zweck, mit einer bestimmten Absicht gebrauchen, auf etw. beziehen, übertragen’ (16. Jh.), ahd. anawenten ‘hinwenden, hinlenken auf’ (9. Jh.), mhd. anwenden. aufwenden Vb. ‘aufbringen für etw., zahlen, ausgeben’ (15. Jh.); vgl. ahd. ūfwenten ‘in die Höhe wenden’ (um 900). Aufwand m. ‘Kosten, Ausgaben’ (18. Jh.). einwenden Vb. ‘widersprechen’ (18. Jh.), ‘zugunsten sprechen’ (17. Jh.). entwenden Vb. ‘stehlen’, mhd. entwenden ‘entgehen, entziehen, abwenden, frei machen von’. verwenden Vb. ‘benutzen, gebrauchen’ (16. Jh.); ahd. firwenten ‘jmdn. von etw. abbringen’ (Hs. 12. Jh.), mhd. verwenden ‘rückgängig machen, abwenden, wehren, entfernen, umkehren, verwandeln, zerstören, ausstatten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
anlegen · anwenden (auf) · ↗auflegen
Synonymgruppe
(Betriebsart ...) fahren · (sich) einer Sache bedienen · ↗(zu etwas) heranziehen · anwenden · ↗benutzen · ↗benützen · ↗einsetzen · ↗gebrauchen · greifen zu · ↗handhaben · in Gebrauch nehmen · in die Hand nehmen · ↗nutzen · ↗nützen · ↗verwenden · zum Einsatz bringen  ●  ↗adhibieren  geh., veraltet · ↗applizieren  geh. · deployen  fachspr. · ↗nehmen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Begriff Bestimmung Gelernte Gesetz Gewalt Grundsatz Jugendstrafrecht Kriterium Maßstab Methode Mittel Paragraph Praxis Prinzip Regel Regelung Rezept Strategie Taktik Technik Technikum Therapie Todesstrafe Trick Verfahren Vorschrift Wissen Zwang konsequent wenden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anwenden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer viel weiß, so haben sie erkannt, kann dieses Wissen nicht unbedingt auch schon anwenden.
Süddeutsche Zeitung, 05.12.2001
Einige Länder wenden sie bereits an, Sinn macht sie freilich nur, wenn sie überall eingesetzt wird.
Der Tagesspiegel, 27.09.2001
Diese Taktik können sie oft mit Erfolg gegen Wölfe anwenden.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 139
Nur in einem übertragenen Sinn kann man hier diese Begriffe anwenden.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 3
Bei Palm hätte ich am allerwenigsten nötig gehabt, Drohungen anzuwenden, denn dieser erzählte mir sehr viel.
Friedländer, Hugo: Das Dynamit-Attentat bei der Enthüllungsfeier des Niederwald-Denkmals. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 6345
Zitationshilfe
„anwenden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anwenden>, abgerufen am 22.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anwendbarkeit
anwendbar
Anweisung
Anweiserin
Anweiser
Anwender
anwenderfreundlich
Anwenderprogramm
Anwendersoftware
Anwendung