anwerben

Grammatik Verb · wirbt an, warb an, hat angeworben
Aussprache 
Worttrennung an-wer-ben
Wortzerlegung an-1 werben
Wortbildung  mit ›anwerben‹ als Erstglied: Anwerber · Anwerbestopp · Anwerbung
eWDG

Bedeutung

jmdn. für ein neues Arbeitsverhältnis oder Dienstverhältnis durch Werbung gewinnen
Beispiele:
Arbeitskräfte, Spezialisten, Freiwillige, Söldner (für die Fremdenlegion) anwerben
sich für den Schiffsdienst anwerben lassen

Thesaurus

Synonymgruppe
anwerben · einwerben  ●  akquirieren  fachspr. · rekrutieren  geh.

Typische Verbindungen zu ›anwerben‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anwerben‹.

Verwendungsbeispiele für ›anwerben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Basta hatte ihn angeworben, in einem anderen Dorf, in einem anderen Land. [Funke, Cornelia: Tintenherz, Hamburg: Cecilie Dressler Verlag 2003, S. 369]
Diesen Elementen ist es mit Unterstützung der CIA gelungen, einige der kriminellen Elemente anzuwerben, die bei der Invasion in unserem Land eingesetzt werden sollen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1983]]
Zuerst verdingte er sich mit den Schauspielern, dann warb ihn die Band der kaiserlichen Garde an, da war er kaum zwanzig Jahre alt. [Die Zeit, 31.08.2009, Nr. 35]
Immer mehr Banken versuchen, auf diese Art neue Kunden anzuwerben. [Die Zeit, 23.10.2006, Nr. 43]
Sie konnten ihn nicht gut anwerben als vollwertigen Partner, sie gaben sich menschenfreundlich. [Die Zeit, 13.04.1990, Nr. 16]
Zitationshilfe
„anwerben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anwerben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anwendungsspezifisch
anwendungsorientiert
anwendungsbezogen
anwendungsbereit
anwenderfreundlich
anwerfen
anwesend
anwettern
anwetzen
anwidern