anwesend

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung an-we-send
Wortbildung  mit ›anwesend‹ als Erstglied: Anwesenheit
eWDG

Bedeutung

anwesend seinzugegen, da sein (wo man erwartet wurde)
in gegensätzlicher Bedeutung zu abwesend
Beispiele:
persönlich, selbst anwesend sein
er ist im Augenblick nicht anwesend
alle Mitglieder waren anwesend
sie waren die ganze Zeit anwesend
der anwesende Bürgermeister, Komponist
versammelt
Grammatik: nur im Plural
Beispiele:
die anwesenden Ehrengäste begrüßen
gehobenverehrte Anwesende! (= Anrede)
die Anwesenden miteinander bekannt machen
alle Anwesenden erhoben sich von den Plätzen
umgangssprachlich Anwesende sind ausgeschlossen (= Anwesende sind nicht gemeint)
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

anwesend · Anwesen · Anwesenheit
anwesend Adj. ‘zugegen, gegenwärtig’; Gegensatz abwesend (s. d.). Das seit Ende des 15. Jhs. bezeugte Adjektiv ist eigentlich Part. Präs. des nur noch mundartlich erhaltenen Verbs anwesen, ahd. anawesan ‘zugegen sein, dasein, vorhanden sein’ (9. Jh.), einer Übersetzung von lat. adesse; vgl. das mit sein1 (s. d.) konkurrierende Simplex wesen (s. Wesen). Anwesen n. substantivierter Infinitiv von anwesen (s. oben), daher zunächst ‘Gegenwart, Aufenthalt, Anwesenheit’ (15. Jh.); im Obd. entwickelt sich daraus ‘Grundstück mit Wohnhaus’ (Ende 15. Jh.). Anwesenheit f. ‘das Zugegensein, Dabeisein’ (1. Hälfte 17. Jh.), gebildet nach dem Vorbild des älteren Abwesenheit (s. d.), daneben (bis ins 18. Jh.) gleichbed. Anwesen (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich irgendwo) zeigen · anwesend · präsent · vor Ort  ●  dabei  ugs. · mit dabei  ugs. · mit von der Partie  ugs. · zugegen  geh.
Assoziationen
  • (bei uns) zu bekommen · auf Lager · erhältlich · im Angebot · im Bestand · ist da · käuflich zu erwerben · lieferbar · liegt vor · verfügbar · vorhanden · vorrätig · zu haben · zu kaufen  ●  am Lager  fachspr., kaufmännisch, Jargon · haben wir da  ugs.
  • dabei sein · teilnehmen · unter den Teilnehmenden sein · zugegen sein  ●  (sich) blicken lassen  ugs. · (sich) sehen lassen  ugs. · beehren  geh. · beiwohnen  geh. · da sein  ugs.
Antonyme
Synonymgruppe
(ist) da (/ bin da) · (körperlich) anwesend · hier!
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›anwesend‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anwesend‹.

Verwendungsbeispiele für ›anwesend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf die obere Linie des Bogens schreiben alle den Namen einer anwesenden Dame. [Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 284]
Zunächst einmal hat jeder anwesende Herr grundsätzlich die Pflicht, mit allen anwesenden Damen zu tanzen. [Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 337]
Letzteres hat an ersterem Teil; ersteres ist in letzterem anwesend. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 2647]
Zuweilen sind die dem Ei entschlüpften Kinder der L. anwesend. [o. A.: Lexikon der Kunst - L. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 30161]
Aber immerhin schien er auf diese Weise noch irgendwie anwesend. [Die Zeit, 26.11.1998, Nr. 49]
Zitationshilfe
„anwesend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anwesend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anwerfen
anwerben
anwendungsspezifisch
anwendungsorientiert
anwendungsbezogen
anwettern
anwetzen
anwidern
anwiehern
anwinkeln