anzetteln

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung an-zet-teln
Wortzerlegung an-1 zetteln
Wortbildung  mit ›anzetteln‹ als Erstglied: Anzetteler · Anzettelung · Anzettler · Anzettlung
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend etw. anstiften
Beispiele:
einen Aufstand, einen Krieg, eine Verschwörung anzetteln
was hast du jetzt hinter meinem Rücken angezettelt [ BrechtPuntila11]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Zettel1 · zetten · anzetteln · verzetteln1
Zettel1 m. bei einem Gewebe in Längsrichtung verlaufender Garnfaden, ‘Kette, Aufzug’ (15. Jh.; Gegensatz Einschlag, Einschuß für den durch die Breite laufenden Faden), vgl. mhd. zettelgarn, gebildet mit l-Suffix zu zetten Vb. ‘einzeln, in kleinen Stücken fallen lassen, streuen, verstreuen, ausbreiten’, ahd. zetten (9. Jh.; vgl. bi-, ubarzetten ‘be-, überstreuen’, 8. Jh.), mhd. zet(t)en ‘streuen, zerstreut fallen lassen, ausbreiten’ (germ. -dd- aus -dj-). Dazu stellen sich anord. teðja ‘düngen, misten’, schwed. (mundartlich) täda, engl. (aus dem Anord.) to ted ‘ausbreiten (von Heu)’ sowie anord. tað ‘ausgebreiteter Mist’, schwed. (mundartlich) tad ‘Dung’ und got. ungatass ‘ungeordnet, zugellos’, ferner die unter Zote und Zotte (s. d.) angegebenen Formen. Außergerm. lassen sich vielleicht vergleichen griech. datéasthai, datéesthai (δατέασθαι, δατέεσθαι) ‘unter sich verteilen, (zu)teilen’, dasmós (δασμός) ‘Verteilung, Tribut’, so daß auf eine durch t erweiterte Form der Wurzel ie. *dā(i)-, *dī̌- ‘teilen, zerschneiden, zerreißen’ (s. Teil, Zeit) zurückgegangen werden kann. anzetteln Vb. ‘den Aufzug eines Gewebes auf dem Webstuhl einrichten’, übertragen ‘anstiften’ (Ende 15. Jh.), abgeleitet vom Subtantiv. verzetteln1 Vb. ‘Gras, Heu, Stroh zum Trocknen ausbreiten, unachtsam, unbedenklich verstreuen, verschütten’ (16. Jh.), übertragen ‘vergeuden, vertun’ (17. Jh.), ‘Zeit vergeuden’ (18. Jh.), sich verzetteln ‘seine Kräfte zersplittern’ (19. Jh.); Iterativbildung zu verzetten, mhd. verzetten ‘zerstreut fallen lassen, verstreuen, verlieren’, zu zetten (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Starthilfe geben · animieren · anstoßen · anzetteln · einsetzen lassen · entfesseln · ins Rollen bringen · veranlassen  ●  loslegen lassen  ugs.
Synonymgruppe
anzetteln · eine Lawine (von ...) lostreten · entfachen · lostreten · provozieren · vom Zaun brechen  ●  heraufbeschwören  negativ
Oberbegriffe
Assoziationen
  • anrichten  negativ · anstellen  negativ · verbrechen  ironisch, negativ · (sich etwas) leisten  ugs. · ausfressen  ugs., Hauptform, negativ
  • (etwas) veranlasst haben · (seine) Finger im Spiel haben · (wahrer) Urheber (sein) · hinter etwas stecken
  • (etwas) im Schilde führen  ugs. · ausbrüten  ugs., fig. · aushecken  ugs. · ausklamüsern  ugs. · ausknobeln  ugs.
  • (einen) Shitstorm auslösen · (einen) Skandal heraufbeschwören  ●  (mächtig) Staub aufwirbeln  fig. · in ein Wespennest stechen  fig.
  • (ein) heißes Eisen anfassen  fig. · (einen) Nerv treffen  fig. · (einen) wunden Punkt berühren  fig. · alte Wunden aufreißen  fig. · den Finger in die Wunde legen  fig., variabel · in ein Wespennest stechen  fig.
  • (es) abgesehen haben auf · (etwas) provozieren · (etwas) wollen · aus sein auf · suchen (Streit / die Konfrontation)  ●  (Streit) vom Zaun brechen  fig., variabel · es anlegen auf (es angelegt haben auf)  Hauptform · (etwas) nicht anders wollen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›anzetteln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›anzetteln‹.

Verwendungsbeispiele für ›anzetteln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil er diesen Job nicht bekommen hatte, zettelte er jetzt das Theater an. [Bild, 25.11.1998]
War es da wirklich nötig, abermals eine derartige Diskussion anzuzetteln? [Die Zeit, 15.11.2010, Nr. 46]
Niemand hört mehr auf seinen monotonen Ruf, daß alle Opposition angezettelt sei von den Kommunisten. [Die Zeit, 15.06.1962, Nr. 24]
Sie sagen das jetzt so, dabei haben Sie selbst provoziert und gesellschaftliche Kämpfe angezettelt. [Der Tagesspiegel, 20.06.2004]
Kämpfe, leichtfertig gegen die armenischen Nachbarfürsten angezettelt, machten die Lage noch verworrener. [Ganshof, François Louis: Das Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 7426]
Zitationshilfe
„anzetteln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/anzetteln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
anzestral
anzelten
anzeigepflichtig
anzeigen
anzeichnen
anzicken
anziehen
anziehend
anzielen
anzischen