Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

arretieren

Grammatik Verb · arretiert, arretierte, hat arretiert
Aussprache 
Worttrennung ar-re-tie-ren
Wortbildung  mit ›arretieren‹ als Erstglied: Arretierung · arretierbar
Herkunft aus gleichbedeutend arrêterfrz

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [veraltend] jmdn. festnehmen, inhaftieren
  2. 2. [Jura] ...
  3. 3. [Technik] ...
eWDG

Bedeutungen

1.
veraltend jmdn. festnehmen, inhaftieren
Beispiel:
einen Dieb arretieren
2.
Jura
Beispiel:
ein Schiff (in einem Hafen) arretieren (= an der Ausfahrt hindern)
3.
Technik
Beispiel:
eine Waage, einen Hebel (an einer Maschine) arretieren (= blockieren, feststellen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

arrestieren · Arrest · Arrestant · arretieren · Arretierung
arrestieren Vb. ‘festhalten, festnehmen, festsetzen’, mhd. (westmd.) arrestieren (14. Jh.), entlehnt wohl aus mnl. arrestēren (13. Jh.), das seinerseits (unter Einfluß von afrz. arester, mfrz. arrester ‘anhalten, mit Beschlag belegen’?) auf mlat. arrestare ‘zurück-, festhalten, beschlagnahmen’ beruht (vgl. lat. restāre ‘zurückstehen, zurückbleiben’ und ad- ‘zu, an, hin(zu), heran, herbei’). Im Dt. bezeichnet das Verb zunächst die Beschlagnahme bzw. Pfändung von Waren und Gütern (bis ins 19. Jh.). Die Ausdehnung des Wortinhalts auf Personen im Sinne von ‘festnehmen, festsetzen’ beginnt im 15. Jh.; heute dafür arretieren (s. unten). – Arrest m. ‘Beschlagnahme, Freiheitsentzug’. Vom 15. Jh. an sowohl ‘Beschlagnahme’ (von Geld und Sachwerten, gemäß mlat. arrestum ‘das Beschlagnahmte, Beschlagnahmung’) als auch ‘Festsetzung’ (von Personen, entsprechend dem Gebrauch von arrestieren), und zwar als ‘Haft’ oder ‘leichte, kurzfristige Freiheitsstrafe’. Arrestant m. ‘wer unter Arrest steht, Festgenommener’. Im 16. bis 18. Jh. (als Entlehnung von mlat. arrestans, Genitiv arrestantis, Part. Präs. von mlat. arrestare, s. oben) ‘wer eine Beschlagnahme, eine Festnahme vornimmt’, erst vom 18. Jh. an in der heutigen (dem mlat. arrestatus ‘Häftling’ entsprechenden) Bedeutung. arretieren Vb. ‘(sich) verweilen, aufhalten’ (nur 17./18. Jh.), ‘festnehmen, verhaften’ (seit 18. Jh., das ältere arrestieren verdrängend), ‘festhalten, -machen’ (19. Jh.), in allen Bedeutungen entlehnt aus frz. arrêter, afrz. arester (s. oben). In der Fachsprache der Technik ‘sperren, blockieren’ (von beweglichen Geräteteilen) mit dem Substantiv Arretierung f. ‘Sperr-, Hemmvorrichtung’ (20. Jh.), letzteres auch älter im Sinne von ‘Festnahme’ (1. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
arretieren · festnehmen · feststellen · sichern  ●  arrestieren  selten
Synonymgruppe
dingfest machen · gefangen nehmen · gefangennehmen · in Gewahrsam nehmen · in Haft nehmen · inhaftieren · verhaften  ●  aus dem Verkehr ziehen  fig. · festnehmen  Hauptform · arretieren  geh., veraltet · die Handschellen klicken lassen  ugs., auch figurativ · einkassieren  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›arretieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es lässt sich zwar nach oben klappen, in dieser Stellung aber nicht arretieren. [C’t, 2001, Nr. 2]
Die lässt sich nun in zwei verschiedenen Winkeln arretieren, einmal bei 22 und einmal bei 55 Grad. [Die Zeit, 23.10.2013, Nr. 43]
Sofern man die Tastatur nicht arretiert hat, klappt sie beim Öffnen des Deckels automatisch hinten hoch. [C’t, 1997, Nr. 13]
Die solide Ausführung des Durchlichtaufsatzes überraschte; trotz seines relativ hohen Gewichts ließ er sich problemlos in jeder gewünschten Stellung arretieren. [C’t, 2000, Nr. 4]
So lässt sich die Tastatur im ausgezogenen Zustand nicht arretieren. [C’t, 1999, Nr. 26]
Zitationshilfe
„arretieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/arretieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
arretierbar
arrestieren
arrangieren
arpeggio
arpeggieren
arrhythmisch
arrivederci
arrivieren
arriviert
arrogant