auf den Arm nehmen

Grammatik Mehrwortausdruck
Bestandteile Armnehmen
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. nimmt jmdn. auf den Armjmdm. etw. vormachen, jmdn. etw. glauben machen; jmdn. necken; sich über jmdn. lustig machen
Kollokationen:
als Adverbialbestimmung: sich auf den Arm genommen fühlen
Beispiele:
»Sie wollen mich doch auf den Arm nehmen! Habe ich wirklich 5.000 Euro gewonnen?«, fragt die Seniorin ungläubig. »Ich spare schon lange für ein neues Auto. Vielleicht wird es jetzt eine gebrauchte A‑Klasse.« [Bild, 04.09.2019]
Beginn der Show ist um 20 Uhr. […] Munition für seine Gags liefern ihm beständig merkwürdige Menschen aus TV, Politik und Sport […]. Marek nimmt sich dabei auch gerne […] selbst auf den Arm. [Rhein-Zeitung, 24.04.2017]
HSV‑Manager Günter Netzer und Vereinspräsident Dr. Wolfgang Klein hatten den Weltstar zuvor über ein Jahr lang bearbeitet und zum Bundesliga‑Comeback überredet. »Anfangs dachte ich, sie wollen mich auf den Arm nehmen, aber als sie fast wöchentlich bei mir anriefen, musste ich davon ausgehen, dass sie es doch ernst meinen«, sagte [Franz] Beckenbauer. [Hamburger Abendblatt, 23.05.2020]
Auch nach anderthalb Stunden Anhörung, in denen der Staatsanwalt sich mehrfach vom Zeugen auf den Arm genommen fühlte, räumte der Zeuge nicht ein, Drogengeschäfte mit dem Angeklagten verabredet zu haben. [Aachener Zeitung, 08.11.2018]
Den Begriff alternatives Theater gibt es in Polen seit knapp 40 Jahren. […] Es begann mit den Studententheatern, die infolge der politischen Liberalisierung nach Stalins Tod entstanden sind. Zunächst nahmen sie die Absurdität des Alltags parodistisch‑kabarettistisch auf den Arm[…]. [Berliner Zeitung, 29.09.1995]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) ein X für ein U vormachen · ↗foppen · ↗narren · ↗nasführen · ↗täuschen · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemanden etwas) glauben machen  Hauptform · ↗(jemandem etwas) weismachen  ugs. · ↗(jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (jemanden) für dumm verschleißen  ugs., rheinisch, veraltend · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · ↗anführen  ugs. · ↗anmeiern  ugs. · ↗anschmieren  ugs. · auf den Arm nehmen  ugs., fig. · auf die Rolle nehmen  ugs. · ↗auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗verarschen  derb · ↗verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · ↗vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · ↗verkohlen  ugs. · ↗verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · ↗verschaukeln  ugs. · ↗verscheißern  derb · ↗veräppeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„auf den Arm nehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auf%20den%20Arm%20nehmen>, abgerufen am 11.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auf dem Wege der Besserung
auf dem Weg der Besserung
auf dem Schirm haben
auf dem richtigen Wege
auf dem richtigen Weg
auf den Beinen sein
auf den ersten Anhieb
auf den ersten Blick
auf den Glockenschlag
auf den Keks gehen