auf die Schippe nehmen

Grammatik Mehrwortausdruck
Bestandteile Schippe1nehmen
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. nimmt jmdn., etw. auf die Schippeüber etw., jmdn. Witze machen; jmdn. veralbern, verulken
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: gehörig, ordentlich auf die Schippe nehmen
Beispiele:
»Die Freiheit, politische Führer auf die Schippe zu nehmen, ist einer der wichtigsten Unterschiede zwischen liberalen Demokratien und autoritären Staaten«, schreibt die Zeitung [New York Times]. [Der Standard, 19.04.2016]
Die von US‑Präsident Donald Trump tatsächlich gegründete Teilstreitkraft Space Force wird in der 10‑teiligen Comedy‑Serie himmelschreiend auf die Schippe genommen. [Bild am Sonntag, 24.05.2020]
Mit Sarkasmus und Augenzwinkern ergründen die beiden [Schwestern auf der Bühne] den täglich praktizierten menschlichen Wahn‑ und Unsinn und nehmen ihn gehörig auf die Schippe. [Mittelbayerische, 13.12.2019]
»FKK kam [in der DDR] groß raus, weil nicht geliefert werden konnte. Die Wartezeit für einen Bikini lag bei zwölf Jahren«, nahm er die Schwächen der Planwirtschaft auf die Schippe. [Kieler Nachrichten, 28.10.2017]
Nicht nur einmal lachen die Zuschauer über die Beamten, die sich selbst ordentlich auf die Schippe nehmen. […] Die zweieinhalb Stunden dauernde Veranstaltung gehört seit Jahren zu den Publikumsrennern. […] [Frankfurter Rundschau, 14.06.2000]
22.00 Uhr. ARD. Rudis Tagesshow [Überschrift] Rudi Carrells neue 12teilige Unterhaltungsreihe nimmt die spröde Hamburger Nachrichtensendung auf die Schippe […]. [Der Spiegel, 12.10.1981]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) ein X für ein U vormachen · ↗foppen · ↗narren · ↗nasführen · ↗täuschen · zum Besten haben · zum Besten halten · zum Narren halten  ●  (jemanden etwas) glauben machen  Hauptform · ↗(jemandem etwas) weismachen  ugs. · ↗(jemandem) einen Bären aufbinden  ugs. · (jemanden) für dumm verschleißen  ugs., rheinisch, veraltend · (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben  ugs. · an der Nase herumführen  ugs. · ↗anführen  ugs. · ↗anmeiern  ugs. · ↗anschmieren  ugs. · ↗auf den Arm nehmen  ugs., fig. · auf die Rolle nehmen  ugs. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗einseifen  ugs. · für dumm verkaufen  ugs. · ↗hochnehmen  ugs. · ↗hopsnehmen  ugs. · ↗verarschen  derb · ↗verdummbeuteln  ugs. · verdummdeubeln  ugs. · ↗vergackeiern  ugs. · verkaspern  ugs. · ↗verkohlen  ugs. · ↗verladen  ugs. · vernatzen  ugs., regional · ↗verschaukeln  ugs. · ↗verscheißern  derb · ↗veräppeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) zusetzen · ↗hänseln · ↗necken · ↗plagen · ↗quälen · ↗sticheln · ↗traktieren · zu schaffen machen  ●  zwicken und zwacken  fig. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗piesacken  ugs. · ↗triezen  ugs. · utzen  ugs. · ↗uzen  ugs. · ↗vexieren  geh., veraltet · ↗ärgern  ugs.
Assoziationen
Zitationshilfe
„auf die Schippe nehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auf%20die%20Schippe%20nehmen>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auf die schiefe Bahn kommen
auf die schiefe Bahn geraten
auf die richtige Spur bringen
auf die richtige Karte setzen
auf die Pauke hauen
auf die Schnelle
auf die Schulter klopfen
auf die Schultern klopfen
auf die Senkel gehen
auf die Sprünge helfen