aufbacken

Grammatik Verb · bäckt auf, buk auf, hat aufgebacken
Grammatik Verb · backt auf, backte auf, hat aufgebacken
Aussprache 
Worttrennung auf-ba-cken
Wortzerlegung auf-backen1
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. Altbackenes durch erneutes (kurzes) Backen wieder knusprig machen
Beispiel:
Brötchen, Kuchen einige Minuten aufbacken

Thesaurus

Synonymgruppe
(den) Tisch decken  ●  aufbacken  seemännisch · ↗eindecken (Gastro.)  fachspr.
Assoziationen
  • Tischdecke · ↗Tischtuch
  • Platzdeckchen · Platzset · ↗Set · Tischset
  • Mitteldecke · Übertischtuch  ●  Decker  fachspr. · Deckserviette  fachspr. · Napperon  fachspr.
  • Tischunterlage  ●  ↗Molton  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›aufbacken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufbacken‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufbacken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vor dem Verkauf wird die Ware im Laden frisch aufgebacken.
Süddeutsche Zeitung, 17.05.2002
Das bereitet immer noch er zu, backt die Brötchen auf.
Bild, 14.02.2000
Da kann man sich doch einmal die Semmeln selbst aufbacken.
Süddeutsche Zeitung, 14.08.1996
Dazu schmeckt Fladenbrot, am besten leicht angefeuchtet im Ofen aufgebacken.
Die Zeit, 06.02.2012, Nr. 06
Vorweg gibt es - inzwischen in vielen Trend-Restaurants üblich - gutes aromatisches Olivenöl mit zwei Sorten Brot, leider nicht frisch aufgebacken.
Die Welt, 02.06.2001
Zitationshilfe
„aufbacken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufbacken>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufätzen
aufatmen
Aufarbeitungsanlage
Aufarbeitung
aufarbeiten
aufbaggern
aufbahren
Aufbahrung
Aufbahrungshalle
aufbammeln