Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

aufblättern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung auf-blät-tern
Wortzerlegung auf- blättern

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. ein Buch, Schriftstück aufschlagen, um etw. zu suchen
    1. [bildlich] ...
    2. in einem Buch, Schriftstück blättern
  2. 2. [gehoben] ⟨(sich) aufblättern⟩ sich öffnen
eWDG

Bedeutungen

1.
ein Buch, Schriftstück aufschlagen, um etw. zu suchen
Beispiele:
ein Buch aufblättern
einen Band, ein Kollegheft aufblättern
das Inhaltsverzeichnis, eine bestimmte Seite aufblättern
bildlich
Beispiele:
Briefe, Geldscheine aufblättern (= blätternd ausbreiten)
blätterte ihre Erinnerung immer dasselbe Bild auf [ WerfelMusa Dagh242]
in einem Buch, Schriftstück blättern
Beispiel:
einen Bildband, die Illustrierte aufblättern
2.
gehoben (sich) aufblätternsich öffnen
Beispiele:
die Rose blättert sich auf
Wie eine lange geschlossene Blüte langsam aufblättert [ KasackStadt546]

Typische Verbindungen zu ›aufblättern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufblättern‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufblättern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was bis dahin nicht aufgeblättert wurde, hat fast schon verspielt. [Die Zeit, 04.01.2006, Nr. 01]
Die Bilder des Kinos konnte sie wie keine andere vor uns aufblättern und diaphan machen durch eine nie versiegende Lektüre. [Süddeutsche Zeitung, 11.07.2002]
Der Regisseur blättert das Buch ihres Daseins feinfühlig und doch eher possierlich auf. [Die Welt, 29.01.2005]
Er holt einen Packen aus dem Schrank und blättert ihn vor mir auf. [konkret, 1983]
Er blättert sie auf und zerknüllt sie, ballt sie und wirft sie in alle Ecken. [Die Welt, 06.11.2004]
Zitationshilfe
„aufblättern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufbl%C3%A4ttern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufblähen
aufblocken
aufblitzen
aufblinzeln
aufblinken
aufblühen
aufbocken
aufbohren
aufbranden
aufbrassen