aufblenden

GrammatikVerb · blendet auf, blendete auf, hat aufgeblendet
Aussprache
Worttrennungauf-blen-den
Wortzerlegungauf-blenden
Wortbildung mit ›aufblenden‹ als Erstglied: ↗Aufblendung
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
mit voller Lichtstärke scheinen
2.
Verkehrswesen (die Scheinwerfer) auf Fernlicht einstellen
3.
Fotografie durch Größerstellen der Blende verstärkt Licht einfallen lassen
4.
Film
a)
eine Filmaufnahme, eine Einstellung beginnen
b)
vom Film(ausschnitt)   abzulaufen beginnen

Thesaurus

Synonymgruppe
aufblenden · ↗aufleuchten · ↗aufscheinen · ↗erglimmen · ↗erscheinen · ↗erstrahlen
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›aufblenden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Licht Scheinwerfer blenden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufblenden‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufblenden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann blendet einer auf und man weiß, dass man hier nicht fahren darf.
Die Zeit, 19.09.2011, Nr. 38
Wenn das Fernsehen aufblendet, bin ich dann meist leider nicht dabei.
Die Welt, 06.10.2003
Und so fuhr er dann auch auf der Autobahn grundsätzlich nur aufgeblendet.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 251
Ein Viehlaster, der ihm in voller Fahrt entgegenkam, blendete auf.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 284
Ich gebe Gas, blende auf, halte den Wagen in der Mitte, die Markierung zwischen den Rädern.
Schulze, Ingo: Simple Storys, Berlin: Berlin-Verl. 1998, S. 59
Zitationshilfe
„aufblenden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufblenden>, abgerufen am 24.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufblende
aufbleiben
aufblättern
aufblasen
aufblasbar
Aufblendung
Aufblick
aufblicken
aufblinken
aufblinzeln