aufbrühen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungauf-brü-hen
Wortzerlegungauf-brühen
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
Kaffee, Tee aufbrühen (= das Getränk mit kochendem Wasser bereiten)

Thesaurus

Synonymgruppe
aufbrühen · ↗kochen · ↗sieden
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kaffee Kanne Tasse Tee brühen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufbrühen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er wird geraucht, gekaut oder als Tee aufgebrüht, macht "high" und süchtig.
Bild, 06.04.2001
Der Tee, den er auf der vorletzten Station aufgebrüht hat, ist wirklich wie Bier.
Die Zeit, 24.03.1972, Nr. 12
Er mag weder ein Brötchen essen noch Kaffee trinken, sondern brüht sich Tee auf.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 56
Alternde chinesische Mandarine schneiden hauchdünne Scheiben davon und brühen sie im heißen Tee auf.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 118
Er brühte den Kaffee auf, brachte ihn zu Tisch und stellte eine Tasse dazu.
Angebauer, Karl: Der Sklave der Schnellen Büchse. In: Exotische Jagdabenteuer, Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1927 [1926], S. 6
Zitationshilfe
„aufbrühen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufbrühen>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufbruchtermin
Aufbruchstimmung
Aufbruchstermin
Aufbruchsstimmung
Aufbruchsspalte
aufbrüllen
aufbrummen
aufbuckeln
Aufbügelmuster
aufbügeln