Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

aufbrausen

Grammatik Verb · braust auf, brauste auf, ist/hat aufgebraust
Aussprache 
Worttrennung auf-brau-sen
Wortzerlegung auf- brausen
eWDG

Bedeutungen

1.
plötzlich brausend emporsteigen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’/‘hat’
Beispiel:
das Meer, die Flut braust auf
plötzlich brausend ertönen
Beispiele:
Beifall, Jubel, Lärm brauste im Saal auf
der Motor brauste auf
man hörte den Wind aufbrausen
2.
übertragen zornig auffahren
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’/‘hat’
Beispiele:
heftig, schnell, leicht aufbrausen
du musst nicht immer aufbrausen
in Eifersucht, wildem Jähzorn aufbrausen
Wenn die Bürgerschaft … einmal aufbrauste [ G. KellerZüricher Novellen7,155]
aufbrausendleicht, schnell auffahrend
Grammatik: häufig im Partizip I
Beispiele:
er hat ein aufbrausendes Wesen, Temperament
ein aufbrausender Jüngling
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brausen1 · Braus · aufbrausen · Brause · brausen2
brausen1 Vb. ‘aufwallen, schäumen, rauschen’, mhd. mnd. brūsen, mnl. brusen, nl. bruisen. Die Herkunft von westgerm. *brūsan ist nicht sicher geklärt. Wahrscheinlich ist es zurückzuführen auf ein um -s- erweitertes ie. *bhrē̌u-, *bhrū̌- ‘aufwallen’, wie es auch in brauen, Brot (s. d.) vorliegt. Braus m. ‘Getöse, Lärm, heftige Bewegung’, mhd. brūs; heute fast nur noch in der Verbindung in Saus und Braus (17. Jh.), s. sausen. aufbrausen Vb. ‘zornig hochfahren’ (18. Jh.). Brause f. ‘Wasserverteiler, Dusche’ (17. Jh.), ‘schäumende Limonade’, verkürzt aus Brauselimonade (20. Jh.); davon abgeleitet brausen2 Vb. ‘mit Wasser besprühen, duschen’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufbrausen · auffahren · brüllen · herumbrüllen · herumschreien  ●  blöken  derb · rumbrüllen  ugs.
Synonymgruppe
(sich) empören · (sich) entrüsten · (sich) ereifern · (sich) erregen · in Wallung geraten · in Wallung kommen · in Wut geraten · wütend werden  ●  aufbrausen  fig. · aus der Haut fahren  fig. · sich aufregen  Hauptform · (sich) echauffieren  geh., franz. · die Wände hochgehen  ugs., fig. · einen Tanz aufführen  ugs., fig.
Assoziationen
  • auf 180 sein · aufgebracht sein · eine Wut im Bauch haben · geladen sein · sauer sein (auf jemanden / wegen etwas) · vor Wut kochen  ●  (jemandem) zürnen  dichterisch · wütend sein (auf jemanden)  Hauptform · (einen) Rochus haben (auf)  ugs., regional · eine Wut haben (auf jemanden)  ugs. · so (+ Geste) eine Krawatte haben  ugs., scherzhaft · so (+ Geste) einen Hals haben  ugs.
  • (immer wenn ...) rasend werden · (jemanden) packt die Wut · rotsehen  ●  in Wut geraten  Hauptform · mit der Faust auf den Tisch schlagen  auch figurativ · (die) kalte Wut kriegen  ugs. · (gleich) Amok laufen  ugs., übertreibend · (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf  ugs., regional · (jemanden) packt der helle Zorn  geh. · Schnappatmung bekommen  ugs., fig. · an die Decke gehen  ugs. · böse werden  ugs., Kindersprache · die Platze kriegen  ugs., regional · die Wut bekommen  ugs. · die Wut kriegen  ugs. · einen Föhn kriegen  ugs., regional · einen dicken Hals kriegen  ugs. · hochgehen wie ein HB-Männchen  ugs., veraltet · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · in Rage geraten  geh. · in Rage kommen  geh. · in die Luft gehen  ugs. · kurz vorm Explodieren sein  ugs. · kurz vorm Überkochen sein  ugs. · mit der Faust auf den Tisch hauen  derb · so (+ Geste) eine Krawatte kriegen  ugs. · so (+ Geste) einen Hals kriegen  ugs.
  • Unmut äußern · Zorn äußern · fluchen · geifern · herumschreien · keifen · poltern · schimpfen · zetern  ●  fluchen wie ein Bierkutscher  ugs. · fluchen wie ein Droschkenkutscher  ugs. · fluchen wie ein Fischweib  ugs. · herumzetern  ugs. · keifen wie ein Fischweib  ugs. · motzen  ugs. · rumschreien  ugs. · schimpfen wie ein Rohrspatz  ugs. · schnauzen  ugs. · wettern  ugs.
  • Unmut äußern · Zorn äußern · fluchen · geifern · herumschreien · keifen · poltern · schimpfen · zetern  ●  fluchen wie ein Bierkutscher  ugs. · fluchen wie ein Droschkenkutscher  ugs. · fluchen wie ein Fischweib  ugs. · herumzetern  ugs. · keifen wie ein Fischweib  ugs. · motzen  ugs. · rumschreien  ugs. · schimpfen wie ein Rohrspatz  ugs. · schnauzen  ugs. · wettern  ugs.
  • (es) kommt zu heftigen Protestaktionen  ●  (den) Aufstand proben  fig. · Sturm laufen (gegen)  fig. · auf die Barrikaden gehen (gegen)  fig. · aufs Schärfste protestieren  variabel
  • aufbrausen  fig. · hochgehen  fig. · hochgehen wie ein HB-Männchen  veraltet, fig. · abgehen  ugs., jugendsprachlich · an die Decke gehen  ugs., fig. · auf 180 sein  ugs., fig. · hochgehen wie ein Rakete  ugs., fig.
  • aufbrausend · schnell wütend  ●  sofort auf 180  fig.
Synonymgruppe
aufbrausen  fig. · hochgehen  fig. · hochgehen wie ein HB-Männchen  veraltet, fig. · abgehen  ugs., jugendsprachlich · an die Decke gehen  ugs., fig. · auf 180 sein  ugs., fig. · hochgehen wie ein Rakete  ugs., fig.
Assoziationen
  • (sich) vergessen · außer sich geraten · die Beherrschung verlieren · die Nerven verlieren · herumwüten  ●  (einen) Wutanfall bekommen  Hauptform · explodieren  fig. · Gift und Galle spucken  ugs. · abgehen  ugs. · abspacen  ugs. · an die Decke gehen  ugs., fig. · aus der Haut fahren  ugs. · ausflippen  ugs. · ausrasten  ugs. · austicken  ugs. · auszucken  ugs., österr. · durchdrehen  ugs. · einen Rappel kriegen  ugs. · einen Tobsuchtsanfall kriegen  ugs. · hochgehen wie eine Rakete  ugs. · vor Wut schäumen  ugs., fig.
  • aufbrausend · schnell wütend  ●  sofort auf 180  fig.

Typische Verbindungen zu ›aufbrausen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufbrausen‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufbrausen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als der letzte Wagen glücklich geborgen war, brauste der Sturm auf. [Voß, Richard: Zwei Menschen, Stuttgart: Engelhorn 1911 [1949], S. 200]
So rasch er aufbraust, so schnell beruhigt er sich oft auch wieder. [Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 18914]
Als weichherzig kann man ihn erleben, als aufbrausend allerdings auch. [Die Zeit, 18.11.1999, Nr. 47]
Wenn seine Frau wissen wollte, wieso er schon wieder eingekauft habe, reagierte er aufbrausend. [Die Zeit, 27.09.2012, Nr. 40]
Nur wenn sie auf ihren Chef, den Wirt, zu sprechen kommt, braust sie auf. [Die Zeit, 05.05.2006, Nr. 20]
Zitationshilfe
„aufbrausen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufbrausen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufbrauchen
aufbraten
aufbrassen
aufbranden
aufbohren
aufbrechen
aufbrennen
aufbrezeln
aufbringen
aufbrisen