aufessen

Grammatik Verb · isst auf, aß auf, hat aufgegessen
Aussprache 
Worttrennung auf-es-sen
Wortzerlegung auf- essen
eWDG

Bedeutung

etw. essen, bis nichts mehr da ist
Beispiele:
alles selbst aufessen
iss endlich deine Suppe auf!

Thesaurus

Synonymgruppe
aufessen · aufzehren · konsumieren · verzehren · zu sich nehmen
Synonymgruppe
aufessen · seinen Teller leer essen · seinen Teller leeren
Synonymgruppe
aufessen · auffressen · fressen · hinunterschlingen · verschlingen · verspeisen · vertilgen  ●  (sich) reinschieben  ugs. · (sich) reinziehen  ugs., salopp · in sich hineinschaufeln  ugs. · runterschlingen  ugs., norddeutsch · verputzen  ugs. · wegputzen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›aufessen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufessen‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufessen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man sich selbst genommen hat, ist es angebracht, alles aufzuessen. [Schäfer-Elmayer, Thomas: Der Elmayer. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1991], S. 4530]
Ich habe nämlich alles aufgegessen und mehr war nämlich nicht da. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 28.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Das müsst ihr alles aufessen; bezahlen müsst ihr es sowieso! [Die Zeit, 01.01.2009, Nr. 01]
So perfektionistisch, wie er beim Kochen ist, so genüsslich isst er selbst sein Werk auf. [Die Zeit, 29.12.2008, Nr. 52]
Schließlich hat er aufgegessen, es liegen nur noch ein paar Knochen auf seinem Teller. [Die Zeit, 03.08.2006, Nr. 32]
Zitationshilfe
„aufessen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufessen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auferziehen
auferwecken
auferstehen
auferlegen
auferbauen
auffahren
auffallen
auffallend
auffalten
auffangen