auffangen

GrammatikVerb · fängt auf, fing auf, hat aufgefangen
Aussprache
Worttrennungauf-fan-gen
Wortzerlegungauf-fangen
Wortbildung mit ›auffangen‹ als Erstglied: ↗Auffangbecken · ↗Auffanggefäß · ↗Auffanggesellschaft · ↗Auffanglager · ↗Auffangnetz · ↗Auffangstellung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw., jmdn. im Fallen fangen
a)
Beispiele:
etw. in die Luft werfen und auffangen
etwas Zugeworfenes, einen Ball auffangen
bildlich
Beispiele:
den Ball auffangen und weitergeben (= auf eine Anspielung im Gespräch reagieren)
jmdn. in seinen Armen auffangen
im Sturz gerade noch aufgefangen werden
Und das Messer fängt er mit Händen auf [BrechtCourage2]
wobei er die hohle Hand unters Kinn hielt, um die Krümel aufzufangen [Th. MannKröger9,264]
b)
etw. in etw. sammeln
Beispiele:
Regenwasser in einem großen Fass, Bassin auffangen
mit den hohlen Händen Wasser auffangen und trinken
das Harz von einem angeritzten Baumstamm auffangen
Chemie bei einem Prozess Dämpfe, Alkohol auffangen
Physik Lichtstrahlen durch Spiegel, Impulse durch Elektroden auffangen
bildlich
Beispiel:
Aragon hat im Spiegel seines Werkes weit mehr aufgefangen (= eingefangen) [Weiskopf8,201]
Menschen auffangenZuströmende in einem Lager erfassen
Beispiel:
Umsiedler, Flüchtlinge auffangen
2.
jmdn., etw. abfangen
a)
jmdn., etw. hindern, zum Ziel zu gelangen
Beispiele:
einen Boten an der Grenze auffangen
er wurde durch eine Streife, von Gendarmen aufgefangen
jmds. Post auffangen
eine Depesche auffangen
eine Waffensendung auffangen
er fing ihre Briefe auf, las sie [C. F. Meyer1,344]
b)
etw. abfangen und ableiten
Beispiele:
einen Schlag, Stoß, den Druck auffangen
Wirtschaft Preissteigerungen, Kostensteigerungen, Produktionsverteuerungen auffangen
Wirtschaft die Überproduktion auffangen
Wirtschaft einen Kriseneinbruch auffangen
Militär den feindlichen Durchbruch, einen Angriff auffangen
c)
etw. erhaschen, heimlich wahrnehmen
Beispiele:
einen warnenden, lauernden Blick auffangen
ein leises Wort, das Geflüster, einen Klang, Ton auffangen
eine Neuigkeit auffangen
etw. mit scharfem Ohr auffangen
die Mutter hatte das Wort ›Verdacht‹ aufgefangen [ViebigErde234]
d)
einen drahtlosen Ruf empfangen
Beispiel:
der Funkermaat ... hat 'nen Spruch aufgefangen [F. WolfMatrosen1]

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) stellen · auffangen · ↗erwischen · fangen · ↗schnappen · zu fassen bekommen  ●  ↗haschen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausfall Belastung Defizit Einbuße Einnahmeausfall Einsparung Fluktuation Funkspruch Gegenangriff Kostensenkung Kostensteigerunge Kürzunge Mehrausgabe Mehrbelastung Mehrkosten Mindereinnahme Notruf Preissteigerunge Rationalisierung Rationalisierungsmaßnahme Regenwasser Rückgang Schwankung Steuerausfall Stoß Tariferhöhung Verlust Verteuerung fangen teilweise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auffangen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er fing ein Seil auf, an dem sich einer in die Freiheit hangelte.
Der Tagesspiegel, 14.06.2001
Die Folgen einer verpfuschten Erziehung lassen sich damit nicht auffangen.
Süddeutsche Zeitung, 18.05.1996
Der junge Mann fing sie noch rechtzeitig in seinen Armen auf.
Suttner, Bertha von: Martha's Kinder. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 3961
Binnen einer Stunde wollte er den Ball gegen eine Wand werfen und wieder auffangen können.
Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 1
Die Spieler müssen den Ball in das gegnerische Feld werfen und den vom Gegner geworfenen Ball auffangen.
Schlepegrell, Elisabeth: Der Medizinball. In: Ins Leben hinaus, Stuttgart: Union Dt. Verl.-Ges. 1931, S. 182
Zitationshilfe
„auffangen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auffangen>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auffangbecken
Auffaltung
auffalten
Auffälligkeit
auffälligerweise
Auffanggebiet
Auffanggefäß
Auffanggesellschaft
Auffangkommando
Auffanglager