auffegen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung auf-fe-gen
Wortzerlegung auf-fegen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
besonders norddeutsch zusammen- u. auf eine Schaufel fegen
2.
dichterisch heftig in die Höhe treiben

Typische Verbindungen zu ›auffegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auffegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›auffegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Zeug bleibt dann ein paar Tage liegen, bis die überarbeiteten Müllmänner kommen und es auffegen.
Die Zeit, 25.05.2005, Nr. 22
Während des Spiels fegte er wild gestikulierend die Seitenlinie entlang, heizte die Atmosphäre noch auf.
Bild, 14.02.2005
Denn wenn sich Planeten darin bilden, fegen sie Staub und Gas in ihrer nächsten Umgebung auf - zunächst wie ein Schneepflug, später aufgrund ihrer Schwerkraftwirkung.
Der Tagesspiegel, 23.11.2000
Zwar fegt im Winter zuweilen der kalte Bora von den Bergen herunter und wühlt die Adria auf.
Die Welt, 23.04.2005
Wenn das letzte Konfetti der Verfassungsparty aufgefegt ist, beginnt am Kap endgültig der Alltag.
Süddeutsche Zeitung, 09.05.1996
Zitationshilfe
„auffegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auffegen>, abgerufen am 08.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auffassungsweise
Auffassungsvermögen
Auffassungskraft
Auffassungsgabe
Auffassung
auffeilen
auffetten
auffetzen
auffeudeln
auffi