aufgebracht

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungauf-ge-bracht (computergeneriert)
Grundformaufbringen
Wortbildung mit ›aufgebracht‹ als Erstglied: ↗Aufgebrachtheit

Thesaurus

Synonymgruppe
(einen) Hass haben auf · ↗aggressiv · aufgebracht · empört · erbost · in Rage · ↗wütend · ↗zornig  ●  (jemandem) gram sein  veraltet · ↗böse  Kindersprache · angepisst  derb · einen Hals haben  ugs. · eingeschnappt  ugs. · erzürnt  geh. · ↗fuchtig  ugs. · ↗geladen  ugs. · in Brast  ugs., regional · in heiligem Zorn  ugs. · ↗indigniert  geh. · ↗pissig  derb · sickig  ugs. · so eine Krawatte haben (+ Geste)  ugs. · so einen Hals haben (+ Geste)  ugs. · ↗stinkig  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem bilden die auf ihnen aufgebrachten Spots die gewünschte Analyse mehrfach ab.
Süddeutsche Zeitung, 13.11.2002
Er versteht die aufgebrachten Nachbarn nicht mehr, mit denen er aufgewachsen ist.
Die Welt, 11.10.2000
Der aufgebrachte Herr war Vater eines bildhübschen jungen Mädchens, ungefähr zwanzig Jahre alt.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 117
Wegen der aufgebrachten Juden mußte er Damaskus heimlich bei Nacht verlassen.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 18537
Unter der später aufgebrachten Lackierung rostet es dann nach kurzer Zeit lustig weiter, und die Farbe blättert ab.
Bernd Käsch, Heimwerker-Handbuch: Wiesbaden: Falken-Verlag Erich Sicker 1968, S. 95
Zitationshilfe
„aufgebracht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufgebracht>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufgebotsverfahren
Aufgebotsschein
Aufgebot
Aufgeblasenheit
aufgeblasen
Aufgebrachtheit
aufgedreht
aufgedunsen
aufgehen
aufgehoben