aufglimmen

GrammatikVerb · glimmt auf, glomm auf, ist aufgeglommen
Aussprache
Worttrennungauf-glim-men (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-glimmen
eWDG, 1967

Bedeutung

glimmend aufleuchten
Beispiele:
in der Ferne glommen Lichter auf
als dessen Lampe aufglomm [WerfelMusa Dagh336]
Der Konsul ließ seine Zigarre aufglimmen [Th. MannBuddenbrooks1,78]
bildlich
Beispiel:
ein Funkeln glomm in ihren Augen auf
übertragen
Beispiele:
ein Verdacht, letzte Hoffnung glomm in ihm auf
glomm Freude in ihm auf [UhseBertram227]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auge Funke Funken Hoffnung Hoffnungsschimmer Licht glimmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufglimmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manchmal wurden sie durch die vorbeifliegenden Lichter kleiner Bahnhöfe gelöscht, dann glimmten sie langsam wieder auf.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 270
Seine Bilder sind grau, Asche, Staub, nur gelegentlich glimmt unter der tristen Oberfläche ein Rest von Rot auf.
Süddeutsche Zeitung, 25.05.2001
Da glimmt es hinter den beiden geriffelten Scheiben im hohen Türoberteil auf, grünlich durch das alte Glas.
Kunert, Guenter: Im Namen der Huete. Muenchen: Carl Hanser Verlag, 1967, S. 211
Er glimmt auf wie ein mystisches Lämpchen am Abend der alternden Welt.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 403
Sie stehen jetzt da und überlegen, und dann glimmt es auf in Ihrem Gesicht.
Die Welt, 25.01.2005
Zitationshilfe
„aufglimmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufglimmen>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufgliederung
aufgliedern
Aufgleitfront
Aufgleitfläche
aufgleiten
aufglitzern
aufglühen
aufgraben
Aufgrabung
aufgrätschen