aufhacken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungauf-ha-cken (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-hacken
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. mit der Spitzhacke öffnen, aufschlagen
Beispiel:
die Eisdecke eines Sees, gefrorene Erde, das Pflaster aufhacken

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eis Erde hacken täglich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufhacken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Arbeiter hacken Straßen auf, Stacheldraht schlitzt die Stadt in zwei Teile.
Bild, 06.08.2001
Dann hackten sie ihm mit einer Axt den Hals auf.
Die Zeit, 20.10.1999, Nr. 42
Nein, sie hackt es auf, weil er es ihr - was macht man mit Wasser? - abgedreht hat.
konkret, 1983
Sie mußten nun jeden Morgen das Eis vor der Schleuse aufhacken.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 26
Als John an einem Seeufer befahl, das Eis aufzuhacken und Fische zu fangen, fehlten plötzlich sämtliche Netze.
Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 244
Zitationshilfe
„aufhacken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufhacken>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufhaben
Aufgusstierchen
Aufgussgetränk
Aufgussbeutel
Aufguß
aufhaken
aufhallen
aufhalsen
Aufhalt
aufhaltbar