aufknüpfen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungauf-knüp-fen (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-knüpfen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
jmdn., sich aufhängen
Beispiele:
einen Verbrecher aufknüpfen
er wurde ergriffen und gleich am Laternenpfahl, Baum aufgeknüpft
er hatte sich in seiner Wohnung aufgeknüpft
2.
etw. aufknoten
Beispiele:
sie knüpfte die Schnur auf
die Krawatte aufknüpfen
ein Paket, Bündel aufknüpfen
Dann knüpfte er das Tuch auf [J. RothRadetzkymarsch316]

Thesaurus

Synonymgruppe
am Galgen sterben lassen · ↗aufhängen · ↗erhängen · ↗hängen  ●  ↗henken  veraltet · aufknüpfen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baum Galgen Knoten Laternenpfahl Schnürsenkel erschießen knüpfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufknüpfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man mich mit Ihnen erwischen würde, würde man mich aufknüpfen.
Die Zeit, 21.04.1989, Nr. 17
Ein sächsischer Agent, den man gefangen habe, sei auch gleich aufgeknüpft worden.
Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 6112
Schließlich knüpften die wütenden Indianer den Mann an einer Straßenlaterne auf.
Bild, 28.04.2004
Er holte unter dem Bett ein dickes, verschnürtes Album hervor, ein Skizzenbuch, und knüpfte die Fäden auf.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 340
Es wäre für uns einfacher, wir hätten ein schärferes Kartellgesetz, mit dem wir unheilvolle Vernetzungen der deutschen Wirtschaft aufknüpfen könnten.
Der Spiegel, 06.04.1992
Zitationshilfe
„aufknüpfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufknüpfen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufknoten
aufknospen
aufknöpfen
aufknipsen
aufkniffen
aufkochen
aufkohlen
Aufkommen
aufkommensneutral
aufkorken