aufknüpfen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung auf-knüp-fen
Wortzerlegung auf- knüpfen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. jmdn., sich aufhängen
  2. 2. etw. aufknoten
eWDG

Bedeutungen

1.
jmdn., sich aufhängen
Beispiele:
einen Verbrecher aufknüpfen
er wurde ergriffen und gleich am Laternenpfahl, Baum aufgeknüpft
er hatte sich in seiner Wohnung aufgeknüpft
2.
etw. aufknoten
Beispiele:
sie knüpfte die Schnur auf
die Krawatte aufknüpfen
ein Paket, Bündel aufknüpfen
Dann knüpfte er das Tuch auf [ J. RothRadetzkymarsch316]

Thesaurus

Synonymgruppe
am Galgen sterben lassen · aufhängen · erhängen · hängen  ●  henken  veraltet · aufknüpfen  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›aufknüpfen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufknüpfen‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufknüpfen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn man mich mit Ihnen erwischen würde, würde man mich aufknüpfen. [Die Zeit, 21.04.1989, Nr. 17]
Ein sächsischer Agent, den man gefangen habe, sei auch gleich aufgeknüpft worden. [Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 6112]
Da reißt der Haken, an dem er sich aufknüpfen will, aus der Decke. [Die Zeit, 15.03.1991, Nr. 12]
Als der aufgeknüpft wurde, war Bill noch nicht einmal elf Jahre alt. [Die Zeit, 27.05.1966, Nr. 22]
Der Plan schlug fehl, er fiel den Taliban in die Hände, und die knüpften ihn auf. [Süddeutsche Zeitung, 08.07.2002]
Zitationshilfe
„aufknüpfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufkn%C3%BCpfen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufknöpfen
aufknoten
aufknospen
aufknipsen
aufkniffen
aufkochen
aufkohlen
aufkommen
aufkommensneutral
aufkorken