auflasten

GrammatikVerb · lastete auf, hat aufgelastet
Aussprache
Worttrennungauf-las-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-lasten
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdm. eine Last aufbürden
Beispiel:
Nicht alles ließ sich den Packeseln auflasten [WerfelMusa Dagh217]
übertragen
Beispiele:
jmdm. die ganze Arbeit, viele Sorgen auflasten
man kann ihm nicht alles auflasten

Thesaurus

Synonymgruppe
aufbürden · ↗auferlegen · ↗aufladen · auflasten · ↗aufoktroyieren · ↗beladen · ↗belasten (mit) · ↗bepacken · ↗beschweren · ↗strapazieren  ●  ↗oktroyieren  geh. · ↗schlauchen (mit)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bürde Kosten lasten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auflasten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Käufer wollten dem Land hohe Risiken auflasten und nur einen geringen Preis zahlen.
Die Welt, 26.03.2003
Aber wieso glauben wir eigentlich, daß wir unseren Kindern mehr auflasten können, als wir selber zu tragen bereit sind?
Die Zeit, 22.11.1985, Nr. 48
Die tatsächlichen Kosten dürften nicht auf Dauer der Allgemeinheit aufgelastet werden.
Süddeutsche Zeitung, 02.07.1994
Es wurde vereinbart, daß die Leistung von Reparationen Japan keine Devisenschuld auflasten soll.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1952]
So habe ich in diesen Randbemerkungen zu Luhmanns Kunstphilosophie vieles von anderen bezogen, vieles anderen aufgelastet.
Schuh, Franz: Schreibkräfte, Köln: DuMont 2000, S. 122
Zitationshilfe
„auflasten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auflasten>, abgerufen am 15.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auflassung
auflässig
auflassen
Auflandungsteich
Auflandung
auflauern
Auflauf
Auflaufbremse
auflaufen
Auflaufform