aufnahmewillig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungauf-nah-me-wil-lig (computergeneriert)
WortzerlegungAufnahme-willig
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch aufnahmebereit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Europäische Union ist aufnahmewillig gegenüber neuen Mitgliedern, aber nicht um jeden Preis.
Die Zeit, 23.03.2005, Nr. 13
Sie kamen zunächst, unglaublich, wieder in Lager und warteten auf die Ausreise in ein aufnahmewilliges Land.
Süddeutsche Zeitung, 22.11.1996
Zur Lehrmeisterin für jüngere, aufnahmewillige Kulturen eignete sie sich am allerwenigsten.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6398
Von einem sehr aufnahmewilligen Antikenmarkt mit starken Preisen zeugten diese Frühjahrsauktionen.
Die Welt, 21.06.2003
Am Wochenende hieß es in der Pfalz plötzlich, mit Olympique Marseille sei ein aufnahmewilliger Verein gefunden.
Der Tagesspiegel, 05.09.2001
Zitationshilfe
„aufnahmewillig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufnahmewillig>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufnahmewagen
Aufnahmevermögen
Aufnahmeverfahren
Aufnahmetechnik
Aufnahmetag
aufnehmen
Aufnehmer
äufnen
aufnesteln
aufnieten