aufopfernd

Worttrennung auf-op-fernd
Grundform aufopfern
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

sich hingebungsvoll einem höheren Zweck opfernd

Thesaurus

Synonymgruppe
aufopfernd · ↗edel · ↗edelmütig · ↗hilfsbereit · ↗selbstlos · ↗selbstvergessen · ↗solidarisch · sozial eingestellt · ↗uneigennützig  ●  ↗altruistisch  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›aufopfernd‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufopfernd‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufopfernd‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Zeit, in der er gesessen haben soll, kümmerte er sich aufopfernd um seinen kranken Vater.
Der Tagesspiegel, 19.10.1999
Er kümmerte sich aufopfernd um seine Patienten, nahm sich immer viel Zeit.
Bild, 13.11.1997
Es war eine aufopfernde und anstrengende Tätigkeit, die von diesen Personen verlangt wurde.
o. A.: Zweihundertzehnter Tag. Freitag, 23. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 31909
Ich bin erstaunt über die aufopfernde und gut durchdachte Arbeit dieser jungen Dame.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 30.04.1938, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Kameraden sollen ihm in der aufopferndsten Weise geholfen haben, aber das ist für sie selbst gefährlich.
Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 19.12.1935. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1935], S. 16669
Zitationshilfe
„aufopfernd“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufopfernd>, abgerufen am 12.05.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufopfern
aufoktroyieren
Äufnung
aufnötigen
aufnotieren
Aufopferung
aufopferungsbereit
Aufopferungsbereitschaft
aufopferungsfähig
Aufopferungsfähigkeit