aufpressen

Grammatik Verb · presst auf, presste auf, hat aufgepresst
Aussprache 
Worttrennung auf-pres-sen
Wortzerlegung auf- pressen
eWDG

Bedeutung

etw. auf etw. pressen
Beispiel:
einem Papier den Stempel, das Siegel aufpressen

Verwendungsbeispiele für ›aufpressen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Muß man den Deckel aufdrehen, aufklappen, aufdrücken, aufschieben, aufstoßen oder aufpressen? [Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 68]
Dann bleibt nur noch, darauf zu achten, die Stecker an der richtigen Seite aufzupressen. [C't, 1991, Nr. 6]
Es schadet allerdings nicht, sich im Hinblick auf eine möglichst knickfreie Kabelführung zu überlegen, welchen Stecker man oben oder unten aufpreßt. [C't, 1990, Nr. 1]
Zum Glück ist es lang genug, so daß man mit etwas Geschick einen zweiten Stecker aufpressen kann. [C't, 1991, Nr. 6]
Ich erlebte keine väterlichen Gewalten, die mir irgendwas hätten aufpressen wollen. [Die Welt, 06.10.1999]
Zitationshilfe
„aufpressen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufpressen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufprasseln
aufprallen
aufpoppen
aufpolstern
aufpolken
aufprobieren
aufprotzen
aufprägen
aufpulvern
aufpumpen