aufsässig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungauf-säs-sig
Wortbildung mit ›aufsässig‹ als Erstglied: ↗Aufsässigkeit
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
sich auflehnend
a)
ungehorsam, widersetzlich
Beispiele:
ein aufsässiges Kind, aufsässiger Mensch
weil er ... gegen den aufsässigen Silvan seinen Dickkopf durchsetzen wollte [O. M. GrafUnruhe97]
b)
aufrührerisch, rebellisch
Beispiele:
die aufsässige Menge
ein aufsässiger Bursche
das Volk aufsässig machen gegen die Regierung
In allen Kneipen hört man aufsässige Reden gegen die Römer [Feuchtw.Jüd. Krieg130]
aufsässig gestimmte junge Vertreter des städtischen Proletariats [Th. MannKrull8,357]
2.
veraltet jmdm. aufsässig seinablehnend, feindlich gegen jmdn. sein
Beispiele:
wenn mir auch meine Genossen deshalb [weil ich nicht rauche] aufsässig sind [Tieck24,296]
der General ist allen geistlichen Leuten aufsässig [C. F. MeyerSchuß v. d. Kanzel3,77]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

aufsässig Adj. ‘den Gehorsam verweigernd, widerspenstig’. Die heutige Lautgestalt ist vom 16. bis zum 18. Jh. nur vereinzelt bezeugt, wird von Adelung und Campe abgelehnt, von Goethe aber verwendet und findet im 19. Jh. allgemeine Verbreitung. Sie läßt sich wie ↗ansässig (s. d.) auf ↗sitzen (s. d.) zurückführen (vgl. auch den Gebrauch von aufgesessen, dem Part. Prät. von aufsitzen, in der Bedeutung ‘feindlich gesinnt’ im älteren Nhd.) und zeigt wie die in der Bildungsweise entsprechenden, im Nhd. aber untergegangenen Ableitungen mhd. sāʒe ‘Sitz, Wohnsitz, Hinterhalt’, widersāʒe ‘Widerstand’ und widersæʒe, widersæʒic ‘widersetzlich’ die Ablautstufe des Plur. Prät. dieses Verbs, jedoch mit verkürztem Vokal. Der Vorgänger des Adjektivs ist mhd. ūfsetzic ‘feindlich gesinnt, hinterlistig’, das wie mhd. ūfsaz ‘Festsetzung, Vorsatz, Hinterlist’ zu mhd. setzen ‘setzen, stellen, legen’ (s. ↗setzen) gehört, namentlich in der Fügung ūf setzen im Sinne von ‘feindselig behandeln’ (so noch veraltetes nhd. aufsetzen ‘nachstellen, verleiten’), und als gleichbed. nhd. aufsätzig, aufsetzig, vor allem in der Wendung jmdm. aufsätzig sein, bis ins 19. Jh. fortlebt.

Thesaurus

Synonymgruppe
aufmüpfig · aufsässig · ↗dickköpfig · ↗eigensinnig · ↗renitent · ↗respektlos · ↗trotzig · ↗unartig · ↗unbotmäßig · ↗ungehorsam · ↗widersetzlich  ●  ↗zickig  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
aufsässig · ↗renitent · ↗widerborstig · ↗widerspenstig
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›aufsässig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Abgeordnete Adel Arbeiter Demonstrant Element Feigling Gedanke Gefangene Geist Intellektuelle Jugend Jugendliche Minderheit Pole Priester Provinz Rebell Schüler Sohn Stamm Student Teenager Tochter Ton Verhalten Verleger aggressiv faul frech gar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufsässig‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufsässig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerade die besonders strengen Väter haben oft besonders aufsässige Kinder.
Die Zeit, 19.02.2007, Nr. 08
Ein Leben lang spricht die Tochter eines beherrschenden Vaters wie ein aufsässiges Kind.
Süddeutsche Zeitung, 21.09.1996
Ja, eine Mary Rose sei hier, aber die sei gefährlich und aufsässig, sie schreie oft stundenlang.
Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 138
Sie hatten sich aufsässig gezeigt, und der Pharao mußte sich nun die Zeit nehmen, ihnen in ihren eigenen Ländern Disziplin beizubringen.
Wilson, John A.: Ägypten. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 6160
Steckt eure Nase in euer Handwerk hinein und macht die einfachen Leute nicht aufsässig!
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 122
Zitationshilfe
„aufsässig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufs%C3%A4ssig>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufsammeln
Aufsagung
aufsagen
Aufsage
aufsacken
Aufsässigkeit
aufsatteln
Aufsatz
Aufsatzband
Aufsatzfolge