Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

aufschütten

Grammatik Verb · schüttet auf, schüttete auf, hat aufgeschüttet
Aussprache 
Worttrennung auf-schüt-ten
Wortzerlegung auf- schütten
Wortbildung  mit ›aufschütten‹ als Erstglied: Aufschüttung
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. auf etw. schütten
Beispiele:
Koks (auf die Glut) aufschütten
Gemüse putzen und darauf Wasser aufschütten
2.
etw. durch Schütten aufhäufen
Beispiele:
Erde, Sand, Kartoffeln, Rüben aufschütten
hinter dem Glas lagen Melonen aufgeschüttet [ SeghersAufstand1,10]
etw. durch Schütten errichten
Beispiele:
einen Staudamm, einen Hügel, Haufen aufschütten
ein Lager aus Stroh aufschütten
ein aufgeschütteter Bahndamm
aufgeschüttete Wege

Thesaurus

Synonymgruppe

Typische Verbindungen zu ›aufschütten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufschütten‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufschütten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort wächst nicht mal Gras, es sei denn, man schüttet Massen an Erde auf. [Bild, 24.04.2003]
Die Dünen, so RBM, könne man wieder aufschütten und begrünen. [Süddeutsche Zeitung, 11.01.1996]
Kein Wort davon, daß dort jemals weißer Sand aufgeschüttet werden wird. [Bild, 19.10.2005]
Außerdem sei zur Straße hin ein Damm aufgeschüttet worden, der das Gebäude verdecken soll. [Die Zeit, 13.06.2006, Nr. 25]
Schon Tage vorher waren über 1000 qm an der Elbe mit Sand aufgeschüttet worden. [Bild, 30.08.1999]
Zitationshilfe
„aufschütten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufsch%C3%BCtten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufschütteln
aufschürzen
aufschürfen
aufschöpfen
aufschönen
aufsehen
aufsehenerregend
aufseilen
aufseiten
aufsetzen