aufschreiben

GrammatikVerb · schrieb auf, hat aufgeschrieben
Worttrennungauf-schrei-ben
Wortzerlegungauf-schreiben
Wortbildung mit ›aufschreiben‹ als Grundform: ↗Aufschrift
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. niederschreiben
a)
Beispiele:
seine Gedanken, Lebensgeschichte, Abenteuer aufschreiben
besondere Begebenheiten, Ereignisse aufschreiben
Verse, Gedichte (aus dem Gedächtnis) aufschreiben
alles haarklein aufschreiben, was man weiß, kennt, gesehen hat
das verdient, aufgeschrieben zu werden
b)
sich [Dativ] etw. aufschreibensich etw. notieren
Beispiele:
sich eine Adresse, einen Namen, ein Geburtsdatum aufschreiben
ich habe es mir sofort aufgeschrieben
c)
umgangssprachlich jmds. Personalien schriftlich festhalten
Beispiele:
er wurde vom Polizisten aufgeschrieben, als er bei rotem Licht über die Kreuzung ging
wie ein Mann, der sich Unter den Linden nicht sehr fein benommen hatte, aufgeschrieben wurde [TucholskyGanz anders303]
d)
umgangssprachlich jmdm. ein Rezept ausschreiben, etw. ärztlich verordnen
Beispiele:
ich werde Ihnen mal was aufschreiben
der Arzt hat mir ein Kräftigungsmittel aufgeschrieben
e)
süddeutsch, österreichisch
Beispiel:
etw. (beim Kaufmann) aufschreiben (= anschreiben) lassen

Thesaurus

Synonymgruppe
aufschreiben · ↗dokumentieren · ↗niederschreiben · schriftlich festhalten
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • fix notieren · ↗hinkritzeln · schnell hinschreiben
Synonymgruppe
Protokoll schreiben · ↗abfassen · aufschreiben · ↗dokumentieren · ↗notieren · ↗protokollieren · ↗texten · textlich erfassen · ↗verfassen · zu Protokoll bringen  ●  schreiben  Hauptform · zu Papier bringen  auch figurativ · aufs Papier bringen  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) aufschreiben · ↗(sich) notieren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adresse Anekdote Autonummer Beobachtung Blog Erinnerung Erlebnis Falschparker Gedanke Gehörte Geschichte Kennzeichen Lebenserinnerung Lebensgeschichte Nachwelt Namen Nummer Nummernschild Parksünder Redaktionsblog Rezept Spitzel Stichwort Telefonnummer Zettel getreulich hinsetzen recherchieren schreiben Überstunde

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufschreiben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist ein unglaubliches Buch, denn immer wenn mir etwas einfällt, was wir gemacht haben, setze ich mich hin und schreibe es auf.
Süddeutsche Zeitung, 15.12.2000
Da war alles aufgeschrieben, seit den Zeiten der Väter, aufgeschrieben im Buch des Lebens.
Der Tagesspiegel, 26.01.1999
Aber was schreibe ich wieder alles auf und Du hast kein Geld.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 04.03.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Wenn es für die Einstellung nicht wesentlich war, weshalb schrieb er es dann auf?
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1930], S. 961
Wir schrieben uns alles auf, aber gestern konnten wir nicht mehr heraus, wir waren vom vielen Herumlaufen müde geworden.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 6959
Zitationshilfe
„aufschreiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufschreiben>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufschrei
aufschrecken
aufschrauben
aufschrammen
Aufschotterung
aufschreien
Aufschrift
aufschrumpfen
Aufschub
aufschürfen