Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

aufsiedeln

Grammatik Verb
Worttrennung auf-sie-deln
Wortzerlegung auf- siedeln
Wortbildung  mit ›aufsiedeln‹ als Erstglied: Aufsiedler
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Geografie von bereits kultiviertem Land   neu besiedeln

Verwendungsbeispiele für ›aufsiedeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch Erbgang und Verkauf werden dann diese riesigen Gebiete verteilt und aufgesiedelt und bevölkert. [Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 0]
So mußte sich die Ordensregierung darauf beschränken, das zur Verfügung stehende Gebiet zunächst gründlich aufzusiedeln. [Harmjanz, Heinrich: Ostpreußische Bauern, Königsberg: Reichsnährstand Verl. Ges. 1939 [1938], S. 23]
Als in Schlesien in den zwanziger Jahren einige große Güter aufgesiedelt wurden, wanderte er aus dem kleinen Pfalzdorf nach Schlesien aus. [Die Zeit, 10.08.1950, Nr. 32]
Trotzdem wurden in Schleswig‑Holstein 120000 Morgen Siedlungsland von den Grundbesitzern zur Verfügung gestellt und zum größeren Teil auch schon aufgesiedelt. [Die Zeit, 16.07.1953, Nr. 29]
Die Schönheit der Küstenlandschaft und der Inselwelt ist noch nicht aufgesiedelt und mit Hochhäusern und Betonkästen verschandelt. [Die Zeit, 07.08.1964, Nr. 32]
Zitationshilfe
„aufsiedeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufsiedeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufsichtsrechtlich
aufsichtslos
aufsichthabend
aufsichtführend
aufseufzen
aufsieden
aufsingen
aufsitzen
aufsockeln
aufspachteln