Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

aufstöbern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung auf-stö-bern
Wortzerlegung auf- stöbern
eWDG

Bedeutung

ein Tier aus seinem Versteck aufschrecken, aufjagen
Beispiel:
einen Hasen, ein Rebhuhn aufstöbern
jmdn., etw. auffinden
Beispiele:
der Polizeihund hatte den Geflüchteten aufgestöbert
jmds. Spur, seltene Briefmarken, Bücher aufstöbern
Geheimnisse aufstöbern

Thesaurus

Synonymgruppe
aufspüren · aufstöbern · auftreiben · ausfindig machen · besorgen · finden · fündig werden  ●  (sich) an Land ziehen  ugs. · aufgabeln  ugs. · ausbaldowern  ugs. · drankommen (an)  ugs. · kommen an  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›aufstöbern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufstöbern‹.

Verwendungsbeispiele für ›aufstöbern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Damit sollen dann praktisch alle verlegten Minen aufgestöbert werden können. [o. A.: Der tägliche Meuchelmord. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]]
Bis den Forschern das Herz so richtig aufgeht und sie eine zweite Erde aufstöbern, wird es Jahre dauern. [Süddeutsche Zeitung, 17.08.2001]
Angeblich soll immerhin das BKA ein Tool entwickelt haben, mit dem illegale Spieler aufzustöbern sind. [Die Welt, 12.10.1999]
Er hatte jene Autoren, die nun weltberühmt wurden, längst für sich aufgestöbert und war ihnen auf der Spur geblieben. [Die Zeit, 30.07.1965, Nr. 31]
Etliche von den Mägden hatten die Soldaten beim Durchsuchen der Scheuern aufgestöbert. [Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 35]
Zitationshilfe
„aufstöbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufst%C3%B6bern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufstäuben
aufständisch
aufständern
aufstuhlen
aufstufen
aufstöhnen
aufstöpseln
aufstören
aufstülpen
aufstützen