Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

aufstellen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungauf-stel-len (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-stellen
Wortbildung mit ›aufstellen‹ als Erstglied: ↗Aufsteller
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw., jmdn., sich an einem bestimmten Ort hinstellen
a)
etw. an einem bestimmten Ort aufbauen, errichten
Beispiele:
ein Gerüst, einen Kiosk, eine Baracke aufstellen
ein Bett, eine Falle in der Kammer, im Keller aufstellen
ein Notenpult, eine Tafel, Staffelei, ein Denkmal aufstellen
Geschütze an der Grenze aufstellen
Aufgestellt werde die gipserne Büste [BrechtGedichte153]
b)
jmdn., sich an einem bestimmten Ort (in bestimmter Weise) postieren
Beispiele:
Wachen, Posten am Grab, Unglücksort aufstellen
Truppen an der Grenze aufstellen
jmdn. vor dem Hause als Beobachter aufstellen
sich (großspurig, breitbeinig) vor jmdm. aufstellen (= aufpflanzen)
sich am Eingang aufstellen
die Zuschauer stellten sich längs der Straße zum Empfang, am Ziel auf
die Paare stellen sich zum Tanz, die Läufer zum 100-Meter-Lauf auf
2.
jmdn. auf die Wahlliste setzen, nominieren
Beispiele:
jmdn. als Kandidaten aufstellen
die Partei hat neue Kandidaten aufgestellt
er hat sich zur Wahl aufstellen lassen
daß die Freisinnigen den Doktor Heuteufel aufstellen wollten [H. MannUntertan4,282]
3.
eine Formation zu einem bestimmten Zweck zusammenstellen und ausbilden
Beispiele:
eine Armee aufstellen
eine (Fußball)mannschaft, einen Chor, ein Orchester, Team aufstellen
4.
etw. ausarbeiten
a)
Beispiele:
eine Bilanz, einen Plan, ein Programm aufstellen
ein Budget, einen Etat aufstellen
b)
Allgemeingültiges aus Erfahrung und Experimenten zusammenstellen und formulieren
Beispiele:
ein physikalisches Gesetz aufstellen
eine grammatische Regel, einen mathematischen Beweis aufstellen
einen Lehrsatz, eine Hypothese aufstellen
eine Forderung aufstellen (= etw. fordern)
eine Behauptung aufstellen (= etw. behaupten)
eine Vermutung aufstellen (= etw. vermuten)
c)
etw. erringen
Beispiel:
er hat im 100-Meter-Lauf einen neuen Rekord aufgestellt
5.
landschaftlich, (besonders) süddeutsch etw. aufsetzen, aufs Feuer setzen
Beispiele:
das Fleisch mit Fett aufstellen und anbraten
Stelle also das Wasser auf für den Fisch [BrechtMann1]
6.
etw., sich emporrichten
Beispiele:
den Kragen seines Mantels aufstellen (= hochklappen)
der Hund, das Pferd stellt die Ohren auf
die spärlichen Härchen seiner Glatze, die sich immer wieder aufzustellen ... schienen [J. RothRadetzkymarsch330]
7.
norddeutsch etw. anstellen, etw. Törichtes tun
Beispiele:
was haben denn die Jungen nur wieder aufgestellt!
Aber Franzi, was stellst du denn mit unserer guten Alten auf? [Storm4,133]

Thesaurus

Synonymgruppe
anlegen · ↗anordnen · ↗arrangieren · ↗aufbauen · ↗aufreihen · aufstellen · ↗einrichten · ↗gestalten · ↗gliedern · ↗ordnen · ↗rangieren · ↗realisieren · serialisieren · ↗strukturieren · ↗systematisieren · ↗zusammenstellen
Synonymgruppe
aufstellen · ↗errichten  ●  ↗bauen  Hauptform · ↗hinsetzen (Gebäude)  ugs. · ↗hinstellen (Gebäude)  ugs. · ↗hochziehen  ugs.
Unterbegriffe
  • (etwas) aus dem Nichts erschaffen · (etwas) schnell errichten  ●  (etwas) aus dem Boden stampfen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
aufstellen · ↗errichten
Synonymgruppe
aufmarschieren lassen · aufstellen · ↗formieren · ↗stationieren
Synonymgruppe
anlegen · ↗aufbauen · ↗aufrichten · aufstellen · ↗erbauen · ↗errichten · ↗erstellen · ↗erzeugen · ↗hinstellen · ↗hochziehen · ↗konstruieren · ↗schaffen  ●  ↗hinklotzen  derb
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) aufstellen · ↗formieren · ↗rangieren
Synonymgruppe
aufstellen · ↗herrichten · ↗präparieren · ↗rüsten · ↗vorbereiten  ●  den Boden bereiten (für)  fig.
Synonymgruppe
(als Bewerber) aufstellen · ins Rennen schicken · ↗nominieren · zum Kandidaten erklären · zum Kandidaten küren
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) aufstellen · ↗(sich) formieren · ↗(sich) gruppieren · ↗(sich) positionieren · Aufstellung nehmen · ↗antreten · in ...erreihen antreten
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden irgendwohin) platzieren · (jemanden irgendwohin) stellen · ↗(jemanden) hinstellen · Aufstellung nehmen lassen · Wache beziehen lassen · aufstellen · ↗postieren
Synonymgruppe
(seinen) Posten beziehen · (sich) (irgendwohin) stellen · ↗(sich) aufbauen · (sich) aufpflanzen (vor) · (sich) aufstellen · ↗(sich) hinstellen · ↗(sich) platzieren · ↗(sich) postieren · Wache beziehen
Synonymgruppe
aufstellen · ↗bedingen · ↗bestimmen · ↗festsetzen · ↗konstituieren

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bebauungsplan Behauptung Bestmarke Container Denkmal Forderung Gegenkandidat Grundsatz Haushalt Hypothese Kandidat Kerze Kriterium Landesliste List Liste Mannschaft Meter Regel Rekord Schild Stuhl Tafel Theorie These Tisch Wahlkreis Weltrekord Zelt stellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufstellen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben uns natürlich preislich sehr gut dagegen aufgestellt, aber das geht dann letztendlich auch auf das Ergebnis.
Der Tagesspiegel, 14.06.2004
Wissenschaftlich dürfte es sinnvoller sein, die Theologie an weniger Orten exzellenter aufzustellen.
Süddeutsche Zeitung, 18.12.2003
Er stellte sie auf über 100 Bildern meist in antik.
o. A.: Lexikon der Kunst - R. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 32102
Die Liste, die Du von mir gewünscht hast, werde ich morgen einmal aufstellen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 23.10.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Trotzdem war es früher allgemeiner Gebrauch, in jeder Klasse nur Bänke einer Grösse aufzustellen.
Suck, Hans: Die Hygiene der Schulbank, Berlin: Wiegandt & Grieben 1902, S. 29
Zitationshilfe
„aufstellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufstellen>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufsteiger
aufsteigen
aufstehen
aufstecken
aufstechen
Aufsteller
Aufstellung
aufstemmen
aufstempeln
aufsteppen