auftanken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung auf-tan-ken
Wortzerlegung auf-tanken
eWDG

Bedeutung

etw. mit Treibstoff volltanken
Beispiele:
ein Auto auftanken
ein Flugzeug auftanken
den Treibstoffvorrat auffüllen
Beispiel:
die Maschine hatte zuletzt in Berlin aufgetankt

Thesaurus

Synonymgruppe
auftanken · ↗betanken · den Tank auffüllen · den Tank füllen · mit Kraftstoff befüllen · tanken
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›auftanken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auftanken‹.

Verwendungsbeispiele für ›auftanken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Auto musst du doch auch auftanken, wenn es fahren soll.
Bild, 20.07.2001
In manchen kann man auch die Nacht verbringen, in anderen den Wagen auftanken.
Süddeutsche Zeitung, 27.07.2002
Binnen einer dreiviertel Stunde sind sie dann wieder startklar, neu beladen und aufgetankt.
Die Zeit, 20.12.1968, Nr. 51
Wenn er nicht hin und wieder Gelegenheit erhält, auf einer Party oder während eines Kneipenbesuchs aufzutanken, wird sein Talent verdorren.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 180
Sie alle sind beseelt von dem gleichen Gedanken, haben nur einen Wunsch, nämlich Gesundheit und Wohlbefinden aufzutanken.
Fresenius, Hanna: Sauna, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1987 [1974], S. 65
Zitationshilfe
„auftanken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/auftanken>, abgerufen am 05.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auftaktveranstaltung
Auftaktspiel
Auftaktsieg
Auftaktniederlage
Auftaktmatch
auftauchen
auftauen
auftaumeln
aufteen
aufteilen