aufwachen

GrammatikVerb · wachte auf, ist aufgewacht
Aussprache
Worttrennungauf-wa-chen (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-wachen
eWDG, 1967

Bedeutung

wach werden, erwachen
Beispiele:
er ist heute früh, spät aufgewacht
am Morgen, mitten in der Nacht (vom Lärm, von einem Geräusch, schrecklichen Traum, über heftigen Schmerzen) aufwachen
aus einem Traum aufwachen
Wach auf, meins Herzen Schöne [Volkslied]
bildlich
Beispiele:
der Sammler, Jäger, Künstler ist wieder in ihm aufgewacht
Die Arbeitsmänner sind aufgewacht (= haben ihre Lage erkannt) [TollerMaschinenstürmerII 1]

Thesaurus

Synonymgruppe
aufhören zu schlafen · ↗erwachen  ●  aufwachen  Hauptform · wach werden  ugs.
Assoziationen
  • ruhen · ↗schlummern  ●  ↗schlafen  Hauptform · (sich) in Morpheus' Armen wiegen  geh. · Bubu machen  ugs., Kindersprache · an der Matratze horchen  ugs. · ↗dösen  ugs. · in Morpheus' Armen liegen  geh. · in Morpheus' Armen ruhen  geh. · ↗knacken  ugs. · ↗koksen  ugs. · ↗pennen  ugs., salopp · ↗pofen  ugs., salopp · ↗ratzen  ugs. · ↗schnarchen  ugs.
  • auf den Beinen (sein) · ausgeschlafen haben  ●  wach (sein)  Hauptform · ↗auf sein  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Albtraum Alptraum Bett Bewußtlosigkeit Dornröschenschlaf Intensivstation Kater Koma Kopfschmerz Krankenhaus Morgen Nacht Narkose Schlaf Traum einschlafen endlich irgendwann manchmal mitten morgen morgens nachts plötzlich schlafen schreiend schweißgebadet verkatert wachen wieder

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufwachen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der nächsten Station wacht er rätselhafterweise auf und macht sich davon.
Die Welt, 22.05.2004
Manchmal wache ich morgens auf und weiß nicht, wo ich bin.
Der Tagesspiegel, 11.10.2001
Wenn niemand sein Blut vergießt, wird das Volk nicht aufwachen.
Der Spiegel, 12.01.1987
Um 2 Uhr 30 wachte ich mit leichtem Ziehen im Rücken auf.
Wilberg, Gerlinde M.: Zeit für uns, München: Frauenbuchverl. 1979, S. 78
Ich wachte buchstäblich mit dem letzten Satz im Kopf auf, den ich Tags zuvor gekaut hatte.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1930. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1930], S. 169
Zitationshilfe
„aufwachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/aufwachen>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auftürmung
auftürmen
auftupfen
auftunken
auftun
aufwachsen
aufwägen
aufwallen
Aufwallung
aufwältigen