Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausbauen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung aus-bau-en
Wortzerlegung aus- bauen1
Wortbildung  mit ›ausbauen‹ als Erstglied: Ausbaugebiet · Ausbaugewerbe · Ausbaugewerk · Ausbaumaschine · Ausbauplan · ausbaufähig
eWDG

Bedeutungen

1.
ein Teil aus einer Maschine, einer technischen Anlage herausnehmen, etw. ausmontieren
in gegensätzlicher Bedeutung zu einbauen
Beispiele:
den Motor, das Armaturenbrett aus dem Auto ausbauen
der schadhafte Kessel muss ausgebaut werden
die ausgebauten Teile einer Maschine, eines Gerätes reinigen, ölen
2.
etw. planmäßig vergrößern, erweitern
Beispiel:
einen Hafen, eine Straße, das Eisenbahnnetz ausbauen
übertragen
Beispiele:
seine berufliche Position, seine geschäftlichen Verbindungen ausbauen
ein Staat baut seine wirtschaftlichen Beziehungen zu anderen Staaten aus
seine Erfolge ausbauen
der Spitzenreiter konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen
eine Lehre, Theorie, seine Kenntnisse, Studien weiter ausbauen (= vertiefen)
3.
etw. zu einem bestimmten Zweck umbauen, durch Bauarbeiten zu etw. umwandeln
Beispiele:
einen Saal zum, als Theater ausbauen
einige Räume zu einem, als Laboratorium ausbauen
die als Flottenstützpunkte ausgebauten Inseln
das Dachgeschoss eines Hauses ausbauen (= in das Dachgeschoß Zimmer hineinbauen)
ein Zimmer, eine Wohnung in einem beschädigten Haus ausbauen (= wieder als Wohnraum herstellen)
Ein Teil des Weinkellers war … als Luftschutzkeller ausgebaut worden [ RemarqueZeit zu leben195]
[eine] Bodenkammer, die der alte Tischler vortrefflich ausgebaut hatte [ BredelEnkel49]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausbauen · ergänzen · erweitern · nachrüsten
Synonymgruppe
(einen) Zugewinn verbuchen (können) · (einen) Zugewinn zu verbuchen haben · aufstocken · ausbauen · ausdehnen · dazugewinnen · hinzugewinnen · vergrößern  ●  zulegen  ugs.
Oberbegriffe
  • Erfolg haben · erfolgreich sein · reüssieren  ●  (die) Lorbeeren ernten fig.
Technik
Synonymgruppe
ausbauen · entfernen  ●  herausnehmen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausbauen · in einzelne Komponenten zergliedern · modularisieren · zergliedern
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›ausbauen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausbauen‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausbauen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von den mehr als 40 bestehenden Schulen sind nur einige wenige voll ausgebaut. [Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 50]
Wir haben wie nie zuvor die Chance, unsere Positionen auszubauen. [Delius, Friedrich Christian: Ein Held der inneren Sicherheit, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1981, S. 134]
Warum bauen wir nicht den zweisprachigen Unterricht an unseren Schulen konsequent aus? [Die Zeit, 07.11.1997, Nr. 46]
Warum bauen wir nicht den bilingualen Unterricht an unseren Schulen konsequent aus? [Archiv der Gegenwart, 2001 [1997]]
Da war es schon vernünftiger, ein Leiden, nämlich die »Tage«, ordentlich auszubauen. [Nöstlinger, Christine: Gretchen Sackmeier, Hamburg: Oetinger 1988 [1981], S. 376]
Zitationshilfe
„ausbauen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausbauen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausbauchen
ausbaldowern
ausbalancieren
ausbaggern
ausbaden
ausbaufähig
ausbauwürdig
ausbedingen
ausbehalten
ausbeinen