ausboxen

GrammatikVerb
Worttrennungaus-bo-xen (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-boxen
eWDG, 1967

Bedeutung

Boxen den Gegner überlegen, klar besiegen
Beispiel:
der Titelverteidiger boxte den Herausforderer aus

Typische Verbindungen
computergeneriert

boxen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausboxen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Stärke war es einst, mit ausgefeilter Technik Rivalen auszuboxen.
Die Zeit, 03.12.2011 (online)
Bleibt zu hoffen, daß die zwei nicht irgendwann die Handschuhe überziehen und den Krach ausboxen.
Bild, 31.03.2006
Er hat Botha nicht nach Strich und Faden ausgeboxt, wie andere nach ihm es wohl tun werden.
Süddeutsche Zeitung, 11.12.1995
Der gebürtige Berliner hat sich seit dem Titelgewinn vor über zwei Jahren als ein Champion erwiesen, der seine Herausforderer ebenso unspektakulär wie überlegen ausboxen kann.
Der Tagesspiegel, 14.12.2000
Warum läßt man Tony Blair und Jacques Chirac nicht gleich in den Ring steigen und es ausboxen?
Die Welt, 05.07.2005
Zitationshilfe
„ausboxen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausboxen>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausborgen
Ausbootung
ausbooten
Ausbombung
ausbomben
ausbraten
ausbrauchen
ausbrausen
ausbrechen
Ausbrecher