ausbuchten

GrammatikVerb · buchtet aus, buchtete aus, hat ausgebuchtet (meist im Part. Prät.)
Worttrennungaus-buch-ten (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

sich buchtartig ausweiten
Beispiele:
ein ausgebuchtetes Ufer
eine ausgebuchtete Küste
die Seitenwände einer Tonne, Vase sind leicht ausgebuchtet (= gewölbt)
die Front ... buchtete aber an dieser Stelle ziemlich tief nach Westen aus [A. ZweigGrischa48]

Typische Verbindungen zu ›ausbuchten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

buchten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausbuchten‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausbuchten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Leere im Inneren pulsiert, die Membran buchtet sich aus, sinkt zurück, das Volumen bläht sich auf und schrumpft.
Der Tagesspiegel, 29.01.1999
Hinter den Wassermassen buchtet sich der Fels so tief aus, dass man an dem gischtspeienden Vorhang vorbeigehen kann.
Die Zeit, 19.07.2010, Nr. 29
Ausgebuchtet mit Türmen folgt sie auf 100 Metern dem Küstenbogen und kehrt nach einer Lücke mit weiteren 30 Metern getürmter Steine zum Ufer zurück.
o. A.: Die versunkene Metropole. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Der Zylinder ist in der Mitte ausgebuchtet, verjüngt sich vom Zentrum aus nach jeder Seite und weitet sich an den Enden wieder aus.
Becker, Judith: Südostasien. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 27374
Die Küste ist durch Fjorde ausgebuchtet, sie trotzt der Brandung des Atlantik.
Bild, 19.05.2000
Zitationshilfe
„ausbuchten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausbuchten>, abgerufen am 23.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausbuchstabieren
ausbuchen
ausbrüten
ausbrüllen
ausbrühen
Ausbuchtung
Ausbuchung
ausbuddeln
ausbügeln
ausbuhen