Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

ausbuddeln

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung aus-bud-deln
Wortzerlegung aus- buddeln
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, umgangssprachlich etw. ausgraben
in gegensätzlicher Bedeutung zu einbuddeln
Beispiele:
Kartoffeln, Steine ausbuddeln
das Kind buddelt im Sandkasten seine Backformen wieder aus

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas Vergrabenes / Verschüttetes) ausgraben · ans Tageslicht befördern · ans Tageslicht fördern · ausbuddeln · ausgraben · ausheben
Assoziationen
Synonymgruppe
(wieder) heraussuchen · (wieder) hervorholen  ●  (wieder) ausbuddeln  ugs., fig. · (wieder) ausgraben  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›ausbuddeln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausbuddeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›ausbuddeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie haben den Löwen, der damals ausgebrochen ist, erst neulich gefunden, haben seine Knochen irgendwo ausgebuddelt, hundert Jahre alt. [Die Zeit, 21.01.2002, Nr. 03]
Nach dem Spiel hat er ein Stück des Rasens ausgebuddelt. [Süddeutsche Zeitung, 10.05.2004]
Nachdem ihr Mann beigesetzt worden war, hat sie mehrmals versucht, ihn wieder auszubuddeln. [Der Tagesspiegel, 10.02.2001]
Er vergrub sie, buddelte sie wieder aus, verscharrte sie an einem anderen Ort. [Bild, 03.12.2004]
Von diesen Statuen wurden damals nicht alle wieder ausgebuddelt, als die Muslims sich relativ tolerant zeigten und den fremden Glauben ungeschoren ließen. [Die Zeit, 05.06.1981, Nr. 24]
Zitationshilfe
„ausbuddeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ausbuddeln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausbuchten
ausbuchstabieren
ausbuchen
ausbrüten
ausbrüllen
ausbuhen
ausbälgen
ausbügeln
ausbündig
ausbürgern